Wägetechnik für Tubenfüllmaschinen: IWK und W...
Wägetechnik für Tubenfüllmaschinen

IWK und Wipotec: Erfolgreiche Kooperation

IWK Verpackungstechnik GmbH aus Stutensee bei Karlsruhe ist bekannt für Lösungen im Bereich der Verpackung von Pharma- und Kosmetikprodukten.

Hierbei handelt es sich um Tubenfüll- und Kartoniermaschinen sowie vollständige Verpackungslinien. Die hohe Innovationskraft des Unternehmens zeigt sich nicht zuletzt an der beträchtlichen Zahl von Patenten in Schlüsseltechnologien. Ebenso beispielhaft gelöst ist die Integration von Wägetechnik in den eigenen Maschinen. Sie ist entscheidend für die Qualitätssicherung der auf den Systemen hergestellten Produkte und die Anlagenproduktivität insgesamt. In allen Systemen von IWK kommt dafür Wägetechnik von Wipotec aus Kaiserslautern zum Einsatz.

Bei IWK in Stutensee sind derzeit zirka 350 Mitarbeiter beschäftigt. Einer von ihnen ist Mathias Ponzelar, als Vertriebsleiter exzellent vertraut mit den Kundenanforderungen und der technischen Konzeption der Systeme von IWK. Er weiß, dass es Kunden grundsätzlich favorisieren, alle Komponenten einer Verpackungslinie komplett aus einer Hand zu erhalten. „Durch vertrauensvolle und zuverlässige Zusammenarbeit mit Wipotec bietet IWK Kunden daher auch die Integration der Wägetechnik.“

Wägetechnik von Wipotec direkt in Produktionsabläufe integriert

Die IWK ist beim Kunden Ansprechpartner für die gesamte Linie. Die Zahl der Einzelzulieferer für eine komplette Linie ist dadurch kleiner, man minimiert auf diese Weise das technische Risiko bei Schnittstellen zwischen Modulen. „Der administrative Aufwand unserer Kunden“, so der Vertriebsleiter, „wird deutlich reduziert, da wir als Generalanbieter alle technischen und organisatorischen Fäden des jeweiligen Projekts in unserem Hause zusammenlaufen lassen.“

IWK baut Tubenfüllmaschinen, in denen die einzelnen Tuben je nach Ausstattungsvariante manuell, semi- oder vollautomatisch der Maschine zugeführt werden. Über das Tubentransportsystem gelangen die Tuben schließlich zu den einzelnen Arbeitsstationen (zentrieren, entstauben, füllen, verschließen, kennzeichnen, schneiden), ehe sie im Anschluss je nach Bedarf entweder aus der Maschine ausgeleitet oder zur Weiterverarbeitung an eine Kartoniermaschine übergeben werden. Die beim Füllvorgang erforderliche sehr genaue Dosierung jeder einzelnen Tube wird durch hochpräzise Kontrollwaagensysteme von Wipotec zuverlässig kontrolliert und geregelt. Dabei stellen die eingesetzten Hightech-Wägezellen größtmögliche Präzision bei höchster Geschwindigkeit sicher.

Sie arbeiten nach dem Prinzip der elektrodynamischen Kraftkompensation und sind wartungs- und verschleißfrei. Kontrollwaagen von Wipotec sind in ein- und zweibahnigen IWK-Maschinen im Einsatz, die einen Durchsatz von bis zu 300 Tuben pro Minute leisten. Kunden sind namhafte internationale Kosmetik- und Pharmahersteller. Höchste Präzision bei 300 Tuben pro Minute. Mathias Ponzelar über die Hightech-Kooperation beider Firmen: „Die intensive technische Zusammenarbeit zwischen IWK und Wipotec hilft Endkunden, die Produktivität ihrer Anlagen nachhaltig zu steigern“. Ähnlich sieht es Michael Louis, Sales Manager Machine Integrators von Wipotec. „Die Bündelung unserer Fachkompetenzen garantiert ein Maximum an produktspezifischem Knowhow.“

Mögliche Fehler reduzierten sich auf ein Minimum

Die Vorteile, die dem Endnutzer durch die Innovationspartnerschaft beider Unternehmen entstehen, seien beträchtlich: Die platzsparende Integration der Wipotec Wägetechnik führe zu einem ungemein kompakten Maschinen-Layout. Für Michael Louis zählt auch das ideale Tubenhandling dazu, das durch synchrone und zeitgleiche Bewegungsprofile zwischen den Transportbändern der Kontrollwaage und Tubenfüllmaschine sichergestellt sei. Mögliche Fehler – etwa ein Tubenversatz in Mehrspuranwendungen oder Abstands- und Längendifferenzen – reduzierten sich so auf ein Minimum.

„Unterm Strich profitiert der Kunde angesichts der technischen Feinabstimmung der einzelnen Module von der hohen Produktivität seiner Anlage“, so der Wipotec Manager, der zudem einen steuerungstechnischen Vorteil der Integration sieht. „Die Information über den Gewichtswert zur Füllkopfregelung ist sehr nahe am Füllprozess verfügbar. Durch die Regelparameter können zeitnah und sehr genau kleinste Abweichungen erkannt werden. Korrigierende Eingriffe in den Füllprozess sind so rechtzeitig möglich. Das bedeutet gleichbleibend gute Füllmengen ohne kostspielige Produktverluste durch Unter- oder Überfüllung.“ Zudem gewährleiste die Visualisierung der Soll-Ist-Zustände der einzelnen Füllköpfe dem Verantwortlichen an der Linie während des Herstellungsprozesses eine hohe Produktionssicherheit.





stats