Burger King: Führt Recup deutschlandweit ein
Burger King

Führt Recup deutschlandweit ein

Seit 1. Januar 2023 können Gäste in allen 750 deutschen Burger King-Restaurants Getränke, Milchshakes und Eis im Mehrwegbecher von Recup bestellen.

Nach der Nutzung können diese deutschlandweit an den über 16.500 Recup-Ausgabestellen zurückgegeben werden. Mit ihrer Partnerschaft möchten die beiden Marken zur Abfallvermeidung beitragen und jedes Jahr Millionen Einwegbecher einsparen.

Von März bis November 2022 hat Burger King innerhalb eines Mehrweg-Pilotprojekts den Einsatz von Mehrweggetränkebechern in ausgewählten Restaurants im Raum Köln getestet. Das Pilotprojekt hat dabei wichtige Erkenntnisse für den flächendeckenden Start eines attraktiven Mehrweg-Systems geliefert, das von Gästen unkompliziert genutzt werden kann. „Mehrweg muss so komfortabel wie möglich sein. Das bedeutet vor allem, dass ich meinen Mehrwegbecher an möglichst vielen Standorten nutzen und zurückgeben kann. Erst wenn ein Mehrwegbecher im Kreislauf bleibt, wird er auch tatsächlich mehrfach genutzt und kann echte Vorteile in Sachen Nachhaltigkeit bringen. Mit Recup haben wir uns daher für das größte Mehrwegnetz in Deutschland entschieden", erklärt Daniel Polte, Manager Public Relations bei der Burger King Deutschland GmbH. „Wir freuen uns, gemeinsam das Thema Mehrweg voranzutreiben und es für noch mehr Menschen zu vereinfachen, im Alltag von Ein- auf Mehrweg umsteigen zu können." Für ein hygienisches und ressourcensparendes Spülen direkt im Restaurant rüstet Burger King seine Küchen seit Mitte 2022 mit Spülmaschinen aus.

„Getränk mit Deckel insgesamt zwei Euro Pfand“

Seit Januar können Gäste alle Getränke, Milchshakes und Eisspezialitäten in den Burger King Restaurants im Recup und mit den neuen Pfanddeckeln erhalten. Dabei ist die Bestellung der Produkte in den Mehrwegbechern auch ganz bequem an den Bestellterminals (SOTs) oder im Drive-in möglich. Für Recup-Becher und -Pfanddeckel werden je ein Euro Pfand hinterlegt, für ein Getränk mit Deckel also insgesamt zwei Euro Pfand. Die Rückgabe ist in jedem Burger King Restaurant sowie bei über 16.500 Recup-Partnern deutschlandweit möglich. Nach der Rückgabe werden die Becher wie normales Geschirr in den Gastro-Spülmaschinen gereinigt und anschließend wieder in den Kreislauf zurückgeführt. Die Recup-Becher sind zu 100 % recyclebar sowie BPA- und schadstofffrei und ein Recup-Becher könne im Laufe seines Lebens bis zu 1.000 Einwegbecher ersetzen.

„Die Erfahrung zeigt, dass die Verbreitung und Zugänglichkeit der Dreh- und Angelpunkt für die Akzeptanz eines Mehrwegsystems bei den Endverbraucher:innen ist. Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Burger King das Angebot an Mehrweg in ganz Deutschland auszuweiten und zu zeigen, wie leicht es ist, im Alltag Ressourcen einzusparen und Einwegverpackungsmüll zu reduzieren", so Greta Mager, Public Relations Managerin bei Recup.



 

stats