Finat zur Rohstoffknappheit: Lage wird immer ...
Finat zur Rohstoffknappheit

Lage wird immer prekärer

Die Europäische Etikettenindustrie meldet Rekordwachstum im Jahr 2021, sieht sich aber jetzt mit dem entgegengesetzten Extrem der Rohstoffknappheit konfrontiert.

Im Jahr 2021 stieg die Nachfrage nach selbstklebenden Etikettenmaterialien in Europa um weitere 7 % auf fast 8,5 Milliarden Quadratmeter, nach einem Anstieg von 4,3 % im Jahr 2020. Hinter diesen Wachstumszahlen verbergen sich völlig gegensätzliche Fundamente. Während im Jahr 2020 die übermäßige Nachfrage nach Selbstklebeetiketten durch den Bedarf an Etiketten in wichtigen Sektoren wie Lebensmittel, Körperpflege, medizinische und pharmazeutische Produkte angetrieben wurde, erreichte die Nachfrage im zweiten und dritten Quartal 2021 aufgrund der unerwartet starken wirtschaftlichen Erholung in ganz Europa erneut einen Höhepunkt.

Nachdem es jedoch seit letztem Sommer zu allgemeinen Störungen in der Lieferkette gekommen war, hat sich das Schicksal der Etikettenindustrie seit Anfang 2022 durch lang anhaltende Gewerkschaftsstreiks in einer Spezialpapierfabrik in Finnland und kürzlich in einem anderen Zulieferbetrieb in Spanien dramatisch gewendet.

Die bestreikten Fabriken sind für mehr als 25 % der Papiersorten verantwortlich, die für die Herstellung von Materialien zum Bedrucken, Veredeln und Schneiden von selbstklebenden Etiketten in Europa verwendet werden. Obwohl die Versorgungskette von Rohstoffen für Etiketten Anfang 2022 relativ erfolgreich von den Etikettenverarbeitern selbst gestützt wurde (größtenteils finanziert durch die starke vorangegangene Handelsperiode und die vorhandenen Reserven an Etikettenmaterial), ist es unwahrscheinlich, dass dieser Trend im zweiten Quartal 2022 anhält. Anhaltende Engpässe bei Selbstklebematerialien könnten dann die Versorgung mit funktionalen und regulatorischen Etiketten und Verpackungen in der Lebensmittel-, Pharma-, Gesundheits- und Logistikbranche in ganz Europa ernsthaft stören.

Die Auswirkungen sind enorm

Geht man von einer durchschnittlichen "Brutto"-Größe von 10 cm2 pro Etikett aus, entsprechen 8,5 Milliarden Quadratmeter, die in Europa pro Jahr verbraucht werden, einer astronomischen Menge von fast 16,5 Milliarden Etiketten, die jede Woche verbraucht werden. Das sind fast 50 Etiketten pro Kopf (pro Woche!). Im Verhältnis zum Gesamtwert des Produkts mögen die Kosten für ein einzelnes Etikett gering sein, aber der Schaden, der durch seine fehlende Verfügbarkeit für Warenhersteller, Logistikunternehmen, Verbraucher und letztlich für die europäische Wirtschaft und Gesellschaft entsteht, sei erheblich.

„Wie wir während der Pandemie gesehen haben, sind Etiketten ein unverzichtbarer Bestandteil der lebenswichtigen Infrastruktur, die nur schwer zu ersetzen sind", so Finat-Präsident Philippe Voet. „Ohne eine ausreichende Versorgung mit Rohstoffen werden die Etikettenverarbeiter gezwungen sein, die Lieferzeiten zu verlängern, bei den Kunden Prioritäten zu setzen, einen Teil der Kapazitäten auf Eis zu legen und Mitarbeiter in den Urlaub/Kurzarbeit zu schicken, weil es einfach nicht genügend Materialien für die Verarbeitung zu Etiketten gibt. Wir appellieren erneut an die am Konflikt beteiligten Partner, alles zu tun, um die Produktion ohne weitere Verzögerung wieder aufzunehmen. Angesichts der bereits seit letztem Sommer angespannten Bedingungen in der Lieferkette und nun der abscheulichen Invasion der Ukraine durch ein Nachbarland wäre eine weitere Verlängerung des Streiks sogar über den aktuellen Termin des 2. April hinaus sozial und wirtschaftlich nicht tragbar."

stats