Fernholz: Umfassender Anbau in Schkopau gesta...
Fernholz

Umfassender Anbau in Schkopau gestartet

Die Investitionen in die Erweiterung inkl. Maschinenpark liegen im unteren zweistelligen Millionenbereich.

Die Erweiterung der bestehenden Werkshallen um eine zusätzliche Folien-Produktionshalle der W. u. H. Fernholz GmbH & Co. KG in Schkopau hat Anfang März begonnen und soll bis 2023 abgeschlossen werden. Die Erweiterung wird über 2.250 qm für Produktion und Lager umfassen. Zusätzliche sind ca. 250 qm für Gebäudeteile im Außenbereich zur Unterbringung von Kühlung und Stromversorgung, sowie für Silos geplant.

Neueste energetische Erkenntnisse liegen der Erweiterung zu Grunde: Die „Abwärme“ der Kühlanlage wird zum Beispiel für die Beheizung des gesamten Gebäudekomplexes genutzt. In der Endausbaustufe soll ein Teil der Energiegewinnung durch eine Photovoltaik-Anlage erfolgen. Die Fassade wird nach neuesten Kriterien bezüglich der Wärme-Dämmung gestaltet.

„Mit der Erweiterung unserer Werkshalle werden wir unsere Effizienz erhöhen und wollen auch dem Trend zu Ressourcenschonung Rechnung tragen. Wir haben den Anspruch, einen beispielhaften CO2-Footprint für unsere Produktion zu realisieren. Last but not least verfolgen wir das Thema Recyclingfähigkeit und deren Umsetzung weiter“, erklärt Fernholz-Geschäftsführer Michael Roth.

Die Investitionen in die Erweiterung inkl. Maschinenpark liegen im unteren zweistelligen Millionenbereich.

An beiden Standorten werden sogenannte Verkaufsfolien hergestellt. Im Portfolio sind PET, PS und PP Folien. Am Standort Meinerzhagen werden darüber hinaus auch Kunststoffteile im Tiefziehverfahren und Spritzguß hergestellt. Der Standort Schkopau ist ein reines Werk für Kunststoff-Folien im Dickenbereich 200-2000 µm.

Fernholz ist ein Produzent für Folien und Kunststoffverpackungen mit Sitz in Meinerzhagen und Schkopau. Fernholz beschäftigt rund 220 Mitarbeiter*Innen an den beiden Standorten.



 

stats