Bobst: Ein Jahr voller Höhen und Tiefen
Bobst

Ein Jahr voller Höhen und Tiefen

2021 wird bei der Bobst Group als ein Jahr einzigartiger wirtschaftlicher Bedingungen in Erinnerung bleiben, mit einem im Vergleich zum Vorjahr um 70 % gestiegenen Auftragseingang.

Im Jahr 2021 weist Bobst eine starke finanzielle Leistungsfähigkeit auf und erzielt beim Auftragseingang gegenüber 2020 einen stattlichen Zuwachs. Unter Berücksichtigung der COVID-19-Lockdowns und des daraus resultierenden Rückgangs in 2020 beträgt das Nettowachstum seit 2019 weit über 40 %. Geografisch gesehen schnitten Nordamerika, Südeuropa (Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland), Deutschland und Polen sehr gut ab. Auch im südamerikanischen Markt erzielte man gute Ergebnisse. Obwohl man in China eine Verlangsamung beobachtete, waren die Gesamtergebnisse in dem Land immer noch sehr positiv. Südostasien bleibt eine komplexe und fragmentierte Region, die aber für die Zukunft große Chancen bietet.

Ungeachtet der Reisebeschränkungen für die Feldtechniker seien Services für die Menschen und für die Lieferkette wichtiger denn je und zu einem strategischen Faktor geworden, Die Techniker hätten hervorragende Arbeit geleistet und viele Kunden per Fernzugriff sowohl bei der Installation als auch bei der Fehlerbehebung unterstützt. Damit wurde eine neue Service-Landschaft geschaffen. Die Wichtigkeit der Konnektivität von Maschinen wurde deutlich. Aber auch, dass Bobst über die Werkzeuge für Datenanalysen verfügt, um technische Probleme vorhersagen und lösen zu können, bevor sie auftreten.

Umbruch in der Verpackungsbranche

2021 brachte aber auch einen Umbruch in der gesamten Verpackungsbranche mit sich. Der Fachkräftemangel in einigen Regionen und der beispiellose Preisanstieg bei Papier, Karton und flexiblen Materialien haben viele Kunden vor unerwartete Herausforderungen gestellt und Unsicherheiten bewirkt.
Der Preisanstieg bei Ausgangsstoffen war enorm und wirkte sich auf die eigenen Preiskonditionen aus, erklärte das Unternehmen. Zum Beispiel stiegen die Preise der Rohstoffe unerwartet an, die für die Herstellung von Maschinengestellen und -komponenten verwendet werden. Gleiches gilt für warmgewalztes Stahlblech, das seit Januar 2020 einen Preisanstieg um 119 % verzeichnete. Kaltgewalztes Stahlblech verteuerte sich um 126 %. Walzstahlprofile und Träger um 91 %. Aluminiumlegierungen um 75 % und Kupfer um 65 %. Rohstoffe für Komponenten (unter anderem LLDPE-Harze, Nickel, Polyurethan) stiegen seit September 2020 um mehr als 40 % und Materialien für Verbrauchsmaterialien (Riemen, Ketten, Schmiermittel, Rollen usw.) im Durchschnitt um 9 %. Auch die Frachtkosten sind seit August 2020 gestiegen – im Seeverkehr um 216 %, im Luftverkehr um 200 % und im Straßenverkehr um 5 %.

Etiketten und flexible Verpackungen

Zwei Wörter charakterisieren das Jahr 2021 für das Marktsegment Etiketten und flexible Verpackungen am besten: Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Der Etikettenmarkt verzeichnete bei All-in-One-Lösungen, die Flexo- und Digitaldrucksysteme kombinieren, starkes Wachstum. Innerhalb der Digitaltechnik wächst der Inkjetdruck am stärksten, da er hohe Qualität mit hoher Produktivität und niedrigen Betriebskosten kombiniert. Gleichwohl bleibt die Etikettenherstellung ein Schmelztiegel verschiedener Technik, die jeweils für Spezialanwendungen am besten geeignet ist. Die Hersteller sehen sich mit der wachsenden Zahl kleiner Auflagen konfrontiert und streben einen höheren Automatisierungsgrad ihrer Prozesse an, zumal Arbeitskräfte immer schwieriger zu finden sind. Die Preise der Etikettenmaterialien stiegen deutlich, und bei einigen wurde die Beschaffung schwieriger.

Bei flexiblen Verpackungen steht der Markt vor dem „Dilemma, den Kunststoff neu erfinden zu müssen.“ Recycelbarkeit und Lebensmittelkonformität sind Themen mit hoher Priorität, bei gleichzeitig starker Nachfrage nach neuen Hochbarriere- und Monomaterial-Lösungen und sogar Lösungen aus metallisiertem Papier. Bei Hauslieferungen und fertig zubereiteten Speisen besteht eine starke Nachfrage, angetrieben vom E-Commerce. Am stärksten ist das Wachstum bei Standbodenbeuteln, Schlauchbeuteln und Portionspackungen. Die Branche verzeichnet ein stabiles Wachstum, ist aber mit Blick auf die Auswirkungen möglicher neuer Vorschriften zur Kunststoffherstellung vorsichtig.

Atlanta Label Competence Center

Die Eröffnung des Atlanta Label Competence Center war in 2021 ein weiterer Meilenstein für Bobst. Hier habe man viele Kunden empfangen und ihnen weitere neue Digitaldrucklösungen verkaufen können. Darüber hinaus hat Bobst im September in Florenz ein erfolgreiches Open House veranstaltet, an dem mehr als 100 Etikettenhersteller teilnahmen. Bobst ist zwar ein relativ junger Akteur im Bereich der digitalen Herstellung von Etiketten. Mit mehr als 50 installierten Inkjet-Maschinen – sie bedrucken mehr als 21 Millionen Laufmeter – habe man allerdings gezeigt, dass sich die Marktdynamik binnen kurzer Zeit verändern lässt.
Im Bereich flexibler Verpackungen sucht die gesamte Verpackungsbranche nach einem neuen „nachhaltigen Gesicht“. In der Faltschachtel- und Glasproduktion wird teilweise auf Kunststoff umgestellt, um die Umwelt- und Transportbelastung zu verringern. Gleichzeitig sehe man, dass sich einige flexible Verpackungen in Richtung papierbasierter Verpackungen bewegen. Der wichtigste Trend ist jedoch der Umstieg von Verpackungen, die aus mehreren Materialien bestehen, hin zu Lösungen aus Monomaterialien, wenngleich hier die Fragen der Abfallsammlung und der Recycling-Kapazitäten noch nicht gelöst sind. Damit Biokunststoffe und Recyclingfolien wettbewerbsfähig werden, müssen sie verstärkt verwendet werden.

Bobst bietet heute fertige Lösungen aus Monomaterial an – von der erforderlichen Barriere-Wirkung über den Druck bis hin zur Kaschierung. Die mit Partnern wie BASF, Dow, Sun Chemicals, Elba Hosokawa, Ilene, Michemann, Uflex und vielen anderen Unternehmen geleistete Arbeit ermöglicht Innovationen, die die Zukunft recycelbarer Verpackungen prägen werden.

Ausblick 2022

Im Etikettenmarkt wird die Digitalisierung die wichtigste treibende Kraft sein – die Hersteller werden sich nach vollständig digitalisierten End-to-End-Lösungen umschauen, mit denen sie ihren Produktionsprozess optimieren können. Alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden, ist man bei Bobst überzeugt. Die Etikettenhersteller werden schneller, bei höherer Qualität und bei weniger Abfall produzieren und der zunehmenden Nachfrage nach einer bedarfsgerechten Herstellung gerecht werden können.

Bei flexiblen Verpackungen erwartet Bobst, dass die One Barrier-Lösung für eine papierbasierte Verwendung verfügbar sein wird, was zu mehr Nachhaltigkeit führt. Die Farbmanagement-Lösung One ECG für den Druck mit festem Farbsatz werde in zunehmend mehr Werken eingesetzt werden und hier das Mischen von Farben und den hiermit verbundenen Abfall ersparen. Generell sei man bei Bobst stark davon überzeugt, dass gut produzierte und gut recycelte Kunststoffverpackungen eine Zukunft haben. Hier stünde Bobst mit verfügbaren, wirtschaftlichen Lösungen bereit.

Für das Jahr 2022 erwartet Bobst einen Zuwachs bei seinen Außendiensttechnikern, die mehr und mehr in die reaktive und pro-aktive Unterstützung der Kunden eingebunden werden. Dabei werde die Fernunterstützung weiteres Wachstum verzeichnen. Auch Lösungen für die Qualitätssicherung werden Bedeutung gewinnen. Sie sind der beste Weg, Abfall zu reduzieren, Reklamationen zu vermeiden und die Rentabilität zu erhöhen. Das One Inspection-Angebot ist Teil des Engagements von Bobst, eine Null-Fehler-Verpackungsproduktion Wirklichkeit werden zu lassen.

Bobst zieht folgendes Fazit: Das Jahr 2021 war stark, unvorhersehbar und voller Chancen. Die Kunden bestätigen, dass Bobst mit der Branchenvision – Vernetzung, Digitalisierung und Automatisierung – auf dem richtigen Weg ist. Die Entwicklungen im Bereich der Nachhaltigkeit sind Teil der Lösungen, die alle Branchen und insbesondere die Herstellung flexibler Verpackungen unterstützen. Sie tragen den Zusagen Rechnung, die die Markenartikelhersteller in Sachen Wiederverwertbarkeit ihrer Verpackungen getroffen haben.

stats