ProSweets 2022
„Derzeit haben sich 212 Aussteller aus 21 Ländern angemeldet“

08.11.2021 „In Deutschland stehen die politischen Signale in der Pandemie zunehmend auf Entspannung. Am Messestandort Köln sorgen die aktuellen Vorgaben der Behörden ebenfalls für spürbare Erleichterungen und Planungssicherheit auf Seiten der Messeteilnehmenden“, erklärt Guido Hentschke, Director ProSweets Cologne, gegenüber packREPORT.

ProSweets: „Ein Grundrauschen ist hier definitiv gewährleistet.“
© Foto: Koelnmesse GmbH
ProSweets: „Ein Grundrauschen ist hier definitiv gewährleistet.“

Vom 30. Januar bis 2. Februar 2022 öffnet die ProSweets Cologne im schönen Köln wieder ihre Tore. Gemeinsam mit Guido Hentschke, Director ProSweets Cologne, werfen wir einen Blick nach vorne.

Wie viele Aussteller haben sich bis dato angemeldet? Mit wie viel Andrang rechnen Sie im Vergleich zu den Vorjahren (Stichwort: Besucherzahl)?

Guido Hentschke: „Wir befinden uns aktuell noch immer in der Anmeldephase für die kommende Veranstaltung. Derzeit haben sich 212 Aussteller aus 21 Ländern angemeldet, womit wir nahezu an die letzte physische Veranstaltung 2020 anknüpfen. Was die Besucherzahl angeht, müssen wir sicherlich davon ausgehen, dass sich diese aufgrund anhaltender Reisebeschränkungen von der der vergangenen Jahre der ProSweets Cologne unterscheiden wird. Durch die parallel stattfindende Weltleitmesse für Süßwaren und Snacks ISM, die ebenfalls sehr gut aufgestellt ist, ermöglichen wir jedoch den Zugang zu vielen international führenden Süßwarenherstellern, die wiederum Besucherzielgruppe der ProSweets Cologne sind.“

Wie laufen die Vorbereitungen (Stichwort: Hygienevorschriften/Corona)?

Guido Hentschke: „Die Vorbereitungen laufen sehr gut. Unser umfassendes und erprobtes Maßnahmenpaket #B-SAFE4business sowie die 3G-Zutrittsregelung CH3CK tragen zu einem Höchstmaß an Sicherheit und Messenormalität bei. Im gesamten Messegelände gilt die 3G-Regel – geimpft, genesen, getestet. Der Zutritt zum Messegelände ist ausschließlich über digitale Tickets in Verbindung mit der ProSweets Cologne-App möglich. In Verbindung mit einem anerkannten digitalen Beleg über eine vollständige Impfung, Testung oder Genesung können Wartezeiten an den Eingängen weitgehend vermieden und für alle eine sichere Messeteilnahme gewährleistet werden. Auch das Tragen einer medizinischen Maske und ein Mindestabstand von 1,50 Meter ist weiterhin notwendig. Gleichzeitig sind viele limitierende Vorgaben deutlich vereinfacht worden: Der Mundschutz darf generell an festen Sitz- oder Stehplätzen abgenommen werden. Er darf ebenfalls zur Verkostung abgenommen werden. Auch ‚Get Together‘-Veranstaltungen von Ausstellern an ihrem Messestand sind wieder möglich. Und für diejenigen, die nicht nach Köln reisen können, bieten wir mit der digitalen ISM & ProSweets @home am 1. und 2. Februar eine gute Alternative, dennoch digitale Messeluft zu schnuppern. Ein Grundrauschen ist hier definitiv gewährleistet, da neben rein digitalen auch alle angemeldeten Aussteller der physischen ProSweets Cologne mit einem digitalen Showroom vertreten sind.“

Was sind aus Ihrer Sicht die drei Messehighlights (Rahmenprogramm etc.)?

Guido Hentschke: „Eines der Highlights wird die neue Eventzone Ingredients sein. Hier erwartet die Besucher neben marktrelevanten Trends und Studien auch ein Knowledge-Hub mit Präsentationen von Ingredients-Ausstellern zu neuesten Produktentwicklungen und Innovationen. Darüber hinaus wird die Sonderschau Packaging Verpackungsneuheiten vorstellen, die auch die neuen Richtlinien der EU-Gesetzgebung erfüllen. Im Fokus stehen vor allem nachhaltige Lösungen, d.h. ressourcenschonende, abfallvermeidende, wiederverwendbare Verpackungen und Digitalisierung. Mit dem Zukunftskongress ‚#CONNECT2030 in transition‘, den wir gemeinsam mit der ISM veranstalten, erwartet die Fachbesucher und Fachbesucherinnen ein drittes Highlight. Hier richten wir unseren Blick auf die Zukunft der Süßwaren und Snackbranche weltweit und geben in Paneldiskussionen und Vorträgen einen Überblick dessen, was in 2030 möglich sein wird.“

Gibt es Lerneffekte, die Sie nutzen können, aus anderen Messen? Wenn ja, welche?

Guido Hentschke: „Seit September finden bei der Koelnmesse wieder physische Messen statt. Hier konnten wir als Veranstalter bereits Erfahrungen sammeln. Insbesondere die Anuga, die mit über 4.600 Ausstellern und rund 70.000 Besuchern stattfand, hat uns gezeigt, dass Messen in dieser Größenordnung mit einem guten Sicherheits- und Hygienekonzept wieder möglich sind. Jede weitere Messe profitiert von kontinuierlichen Verbesserungen, etwa die Verknüpfung des Messetickets mit dem Impfnachweis, womit wir den Zutritt zur Messe deutlich vereinfachen. Darüber hinaus konnten wir feststellen, dass die Messeteilnehmer sich sehr gut an unsere Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen halten und wir daran auch bei der ProSweets Cologne und der parallel stattfindenden ISM anknüpfen können. Auch im Digitalen gab es Lerneffekte: So bieten wir Ausstellern, Fachbesuchern und Medienvertretern über Webinare die Möglichkeit, sich mit der neuen Plattform ISM & ProSweets @home vertraut zu machen. Dies hat sich im Vorfeld der Messen als sehr sinnvoll erwiesen, um unsere Kunden bestmöglich auf die Messe vorzubereiten.“

Wie hoch ist aus Ihrer Sicht die Gefahr, dass die Messe doch nicht in Präsenz stattfinden kann (steigende Coronazahlen etc.)?

Guido Hentschke: „In Deutschland stehen die politischen Signale in der Pandemie zunehmend auf Entspannung. Am Messestandort Köln sorgen die aktuellen Vorgaben der Behörden ebenfalls für spürbare Erleichterungen und Planungssicherheit auf Seiten der Messeteilnehmenden. Wir geben daher alles, um die Durchführung der ProSweets Cologne möglich zu machen. Wir haben die aktuellen Entwicklungen natürlich im Blick und befinden uns im regelmäßigen Austausch mit den zuständigen Behörden, aber unser Hygiene- und Sicherheitskonzept bietet in Kombination mit der 3G-Zutrittsregelung gute Voraussetzungen zur Durchführung unter diesen Bedingungen.“

Was bedeutet die ProSweets für die Verpackungsbranche? Wie hoch schätzen Sie den Stellenwert der Messe ein?

Guido Hentschke: „Die ProSweets ist als internationale Zulieferermesse für die Süßwaren- und Snackbranche eine wichtige Veranstaltung für die Verpackungsindustrie in diesem Segment. Hier werden Jahr für Jahr die neuesten Entwicklungen und Innovationen vorgestellt. Und auch 2022 wird die ProSweets Cologne wieder sehr stark die Verpackungsthemen, vor allem unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit in den Fokus rücken. Die Süßwaren- und Snackbranche hat ein großes Interesse daran, auf umweltfreundliche Materialien wie Papier oder recyclingfähige Mono-Folien und darauf abgestimmte Verpackungsprozesse umzustellen. Dabei geht es nicht nur um das nachhaltige Verpacken der Vielfalt von Süßwaren und Snacks und innovative Packmaterialien, sondern auch um hochflexible Maschinen, die diese verarbeiten können. Hier wird die ProSweets Cologne im kommenden Jahr das gesamte Spektrum an Lösungen vorstellen.“

 

stats