Anuga Frozen Food
Die Snack-Trends der Tiefkühlhersteller

01.10.2019 In diesem Jahr haben die Hersteller tiefgekühlter Produkte haben viele Snacks im Gepäck. Auch das wichtiger werdende Thema Verpackung greifen die Unternehmen auf, so berichtet die Lebensmittelzeitung. Am Stand des Deutschen Tiefkühlinstituts können Besucher interaktiv testen, welcher Tiefkühl-Typ sie sind.

© Foto: Pixabay
Leidenschaft für Eiskaltes zeigen in diesem Jahr wieder die mehr als 600 Tiefkühlkosthersteller auf der Anuga. Wie vor zwei Jahren bietet die Frozen Food den Ausstellern die coolste Plattform für ihre Innovationen.

Prima Menü

Bastian Pauls, Geschäftsführer von Prima Menü (4.2/A091), hat eine kompostierbare Menüschale im Messegepäck. An diesem "Highlight" des Familienbetriebs habe man zwei Jahre gearbeitet, berichtet Pauls. Zudem erweitert der Mittelständler aus der Nähe von Bielefeld seine Snack-Food-Range um eine Geflügel-Currywurst. Sie soll Leute ansprechen, die aus persönlichen Gründen kein Schweinefleisch essen. Geschäftsführer Pauls schätzt vor allem die internationale Atmosphäre der Messe: "Auf keiner anderen Messe gibt es mehr potenzielle Exportkunden." In den kommenden zehn Jahren möchte der Hersteller die Exportquote von derzeit 10 Prozent auf 30 Prozent anheben.

Agrarfrost

Etwas weiter ist da der Kartoffelspezialist Agrarfrost (4.1/B029-C028) aus Niedersachsen, der seine Waren bereits in 65 Länder liefert. Geschäftsführer Manfred Wulf spricht von einer "Weltneuheit", die das Unternehmen mit "Crunchy Riffled Frites" auf der Anuga vorstellen möchte. Laut Wulf handelt es sich dabei um eine Mischung aus Kartoffel-Tiefkühlspezialität und Chips-Snack, dessen Knusprigkeitsgrad Verbaucher selbst bestimmen können. Convenience und Snacking seien wichtige Themen aufgrund vieler Single-Haushalte und des Zeitmangels, sagt Wulf. Agrarfrost will solche Trends mit Nachhaltigkeit vereinen. Bereits heute verwendet das Unternehmen laut Wulf Beutelverpackungen mit geringerem Kunststoffanteil und spart so über 80 Tonnen Kunststoff pro Jahr.

Frostkrone

Ganz auf Snacks eingestellt ist man auch beim Fingerfood-Spezialisten Frostkrone (4.2/C030). Erstmals präsentiert sich die neue Frostkrone-Gruppe mit einem gemeinsamen Stand auf der Anuga. Durch Zukäufe in Frankreich und den USA sind die Nordrhein-Westfalen mittlerweile zu einem internationalen TK-Player aufgestiegen ist. Frédéric Dervieux, geschäftsführender Gesellschafter, verspricht ein umfassendes Angebot an Street Food, mit dem er sowohl Handelskunden als auch Food Service-Partner begeistern will. Inspiration hole man sich bei Reisen nach Asien, wo Street Food überall präsent sei, erklärt Dervieux. Viele Blicke auf sich ziehen dürften die schwarz-rot gefärbten neuen "Lava Bites", die mit cremigem Cheddar und roten Jalapeños gefüllt sind.

Crio Ice

Dass auch hinter einem scheinbar einfachen Produkt wie Eiswürfeln viel Know-how steckt, will Crio Ice (4.1/D080) zeigen. Der Hersteller aus der Nähe von Karlsruhe kündigt den Einstieg in die Trockeneisherstellung an. Crio erhofft sich damit, den wachsenden E-Commerce-Markt mit dem Kühlmedium versorgen zu können, wie Geschäftsführer Carsten Schweitzer berichtet. Auch bei den klassischen Eiswürfeln wartet das Unternehmen mit Neuheiten auf. Statt Crushed Ice bietet das Familienunternehmen mit speziellem Cocktail-Eis eine Neuheit für die beliebten Mixgetränke an.

Deutsches Tiefkühlinstitut (DTI)

Das Deutsche Tiefkühlinstitut (DTI) versteht sich auf der Messe als "zentrale Anlaufstelle" der Branche. Erstmals bietet das DTI geführte Touren durch die Hallen an. Zudem können Besucher am DTI-Stand (4.2/B011-C010) testen, welcher TK-Typ sie sind. An einem Infoterminal erfahren Neugierige anhand weniger Fragen, ob sie zu den "TK-Anspruchsvollen" gehören oder doch ein "TK-Sparfuchs" sind. Gemeinsam mit einem Meinungsforschungsinstitut wurde eine Tiefkühl-Typologie erstellt, die insgesamt fünf Tiefkühl-Persönlichkeiten unterscheidet. DTI-Geschäftsführerin Sabine Eichner betont gegenüber der LZ die steigende Bedeutung von TK-Produkten, die Käufern "das Leben leichter machen sollen".

Beim Umsatz in diesem Jahr rechnet die Branche mit einem Zuwachs von 3,5 Prozent auf 15,3 Mrd. Euro (14,7 Mrd. Euro in 2018). Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch tiefgekühlter Produkte wird sich der DTI-Prognose zufolge um 0,7 Kilogramm von 46,3 Kilogramm (2018) auf rund 47,0 Kilogramm erhöhen. Im ersten Halbjahr 2019 hätten insbesondere die Warengruppen TK-Kartoffelprodukte, TK-Fertiggerichte und TK-Pizza den größten Zuwachs verzeichnet.
stats