24. Deutscher Verpackungsdialog
„Verpackung des Jahres“ geht an Kathi Tortenmehl

18.10.2021 Ein immer schnellerer Wandel greift in vielen Bereichen um sich, verändert unser Leben, heißt es seitens des Deutschen Verpackungs-Museums in Heidelberg. Umso höher die Wertschätzung für vertraute Traditionsmarken, die für den Konsumenten in einem erkennbaren Zusammenhang zur eigenen Biographie und seinen Traditionen stehen.

Kathi: „Eine Markenikone aus dem Osten.“
© Foto: Deutsches Verpackungsmuseum/Kathi Rainer Thiele GmbH
Kathi: „Eine Markenikone aus dem Osten.“

Längst ist bekannt, dass auch der Osten Deutschlands starke Marken hervorgebracht hat. Mit ikonischem Charakter und starkem emotionalen Wert für die Verbraucher.

Neben Marken wie „Viba“, „Nudossi“, „Bautzner Senf“ und „Rotkäppchen Sekt“, die auch auf nationaler Ebene die Regale beleben, ist die Marke „Kathi“ zu nennen, die in diesem Jahr auf ihr siebzigjähriges Bestehen zurückblickt. Heute ist der Hersteller von Backmischungen in Halle (Saale) nicht nur eine regionale Größe und Marktführer im Osten, sondern auch national die Nummer Zwei.

Los geht´s in einer Garage

Das Unternehmen „KATHI – Nährmittelfabrik Kurt Thiele“ wurde 1950 gegründet, am 31.03.1951 folgte die Eintragung in das Handels- und Markenregister. Seinen Anfang nahm die Unternehmensgeschichte in einer Garage in Halle (Saale). Die Bäckerin Kaethe Thiele, deren Initialen den Markennamen „Ka-Thi“ erklärt, darf als Erfinderin der Backmischung gelten. Sie stammte aus einer Bäckersfamilie – ihr Mann Kurt hatte 1936, im Jahr der Eheschließung, eine Großhandlung für Bäckereibedarf gegründet und übernahm anfangs vorrangig den Vertrieb, der von ihr entwickelten Produkte. Not machte erfinderisch: Die Erfahrung im Alltag der DDR machte der Gründerin die Nöte der Hausfrauen in der Mangelwirtschaft bewusst, heißt es seitens des Deutschen Verpackungs-Museums in Heidelberg weiter. Die für einen Kuchen benötigten Zutaten wurden daher gleich auf die erforderliche Menge portioniert, als Backmischung gebündelt und so sicher zur Hand. Aus der „Gelingsicherheit“, die in der damaligen DDR ein grundlegendes Leistungsversprechen war, entwickelte sich später der moderne „Convenience“-Gedanke.

Neben dem Standard-Produkt „Tortenmehl“, das 1953 eingeführt wurde, waren es schon bald aufreißbare Tütensuppen, denen lediglich Wasser zugesetzt werden musste (frühe Form der „Instant-Suppe“), die das Sortiment bereicherten.

Prägende Gestaltungselemente

Das Tortenmehl als erste Backmischung für den Endverbraucher auf dem deutschen Markt könnte man heute als „Mutter der Marke Kathi“ bezeichnen. Die Verpackung wies im Jahre 1953 bereits prägende Gestaltungselemente auf, die sich noch heute wiederfinden. Aus dem Logo „Koche und backe mit Kathi“ ist im Laufe der Jahre eine rote Markenlasche im oberen Zentrum der Packung geworden. Zu DDR-Zeiten stark verkleinert, befindet sich das Logo heute wieder zentral auf der Packung. Die Packungsillustration ist noch immer vom fertigen Endprodukt der Backmischung dominiert – damals wie heute finden sich die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten des Tortenmehls als Tortenboden oder Sandkuchen auf der Frontseite der Verpackung.  Die Unternehmensfarbe Rot eine dominierende Rolle. Bis heute hat sich der Markenauftritt dieser Traditionsmarke unter sehr behutsamer Führung weiterentwickelt und dabei seine Wurzeln wertschätzend beibehalten.

Modern in klassischem Design

Die Jury ist von der Qualität und dem Mut zur Weiterführung des historischen Markendesigns vom Kathi Tortenmehl überzeugt, heißt es seitens des Deutschen Verpackungs-Museums in Heidelberg. Beeindruckend ist die beständige Gültigkeit der Formensprache, die ohne Abstriche weiter zum Einsatz kommt. In Würdigung ihrer Rolle als „Klassiker“ des internationalen Verpackungsdesigns und zugleich als Anerkennung für den bewiesenen Mut zur Selbstähnlichkeit wird „KATHI Tortenmehl“ zum siebzigsten Jahr des Firmenbestehens mit dem Preis „Verpackung des Jahres“ 2021 ausgezeichnet.

 

stats