Hermes Fulfilment nutzt Anlagen von Austropressen
Intelligentes Abfallmanagement ist immer gefragt

24.06.2021 Die Hermes Fulfilment GmbH ist ein Unternehmen der Hermes Gruppe, die ihrerseits zur Otto Group gehört. Für die Händlergesellschaften der Otto Group übernimmt das Unternehmen die komplette Versandprozesskette vom Zeitpunkt der Kundenbestellung über das Warehousing bis zur Abwicklung der Retouren. Doch wohin mit den ausgedienten Versandverpackungen?

Bei Hermes Fulfilment verarbeiten drei Kanalballenpressen die ausgedienten Versandverpackungen.
© Foto: Austropressen
Bei Hermes Fulfilment verarbeiten drei Kanalballenpressen die ausgedienten Versandverpackungen.

Bei einer Sortimentsbreite von einer Million Artikeln bewegt das Unternehmen für die Händler pro Jahr insgesamt rund 300 Millionen Teile. Um die hohen Mengen an Verpackungsmaterialien für die Entsorgung zu bewältigen, braucht es echte Leistungsstärke für eine störungsfreie, kontinuierliche und vollautomatische Verarbeitung der Versandboxen aus Karton und Wellpappe zu kompakten Ballen. Diese Anforderungen erfüllen drei Kanalballenpressen APK-D42 aus dem Hause Austropressen.

Die Anlagen bieten eine hohe Leistungseffizienz bei minimalem Energieverbrauch. Alle drei Maschinen sind mit einem 30 kW-Aggregat mit Frequenzumrichter ausgerüstet. Frequenzumrichter, Antriebsstopp und optimierte Hydraulikausrüstung reduzieren den Energieverbrauch um rund 30 %. Dieses Leistungspotenzial lässt sich zudem mit minimalen Schallemissionswerten realisieren – durch eine spezielle Flüsterpumpe und intelligente, spezifische Installationsmaßnahmen. Das Ergebnis sind optimale und sichere Arbeitsbedingungen für alle Mitarbeiter. 

Formate und Output

Bei Ballenformaten von 1000 x 750 x 1200-1300 mm liegt das jeweilige Ballengewicht bei Karton zwischen 400 und 450 kg. Hier spielt die automatische druckabhängige Kanalverstellung von drei Seiten ebenfalls ihre Vorteile aus. 

Die Antriebseinheiten mit 30 kW Leistung verfügen über Frequenzumrichter und Sensoren im Fülltrichter, die bei Nullbetrieb sofort abschalten. Das ist intelligente Energie- und Kosteneffizienz. Bei einer Presskraft von 420 kN ist eine theoretische Stundenleistung von 390 m³ möglich.

Auch hinsichtlich der Verarbeitung wird auf Reduktion und Optimierung gesetzt. Dafür sorgen die vollautomatische und drahtsparende Bindung Drillfix und die 3-fach horizontale Umreifung mit zusätzlichem Drahtüberwachungssystem. Das Schneidesystem minimiert Materialverklemmungen, den Energieverbrauch pro Presszyklus sowie den Materialverschleiß am Schneidewerkzeug. Den Gesamtverschleiß generell reduzieren wechselbare Bodenplatten aus Hardox.

Betrieb und Management

Die Flüsterpumpe im Hydrauliktank reduziert die Schallemission auf ein Minimum. Kostenschonend wirkt sich der Einsatz einer Ölpflegeeinheit aus. Kühlung, Heizung, Reinigung in einem System vervielfacht die Lebensdauer der Hydraulikausrüstung und des Hydrauliköls. Die Anbindung an das betriebsinterne Netzwerk zur Übertragung der Maschinendaten lässt eine permanente Beobachtung und Steuerung (Anzahl der Ballen oder Störmeldungen) zu. Ebenso ermöglicht der zusätzliche Zugang jederzeit eine schnelle Fernwartung. 

1953 als Schlossereibetrieb mitten in Seewalchen/Österreich gegründet, liefert heute die Roither Maschinenbau GesmbH Entsorgungs- & Recyclinganlagen weltweit aus. Die Produkte der Marke Austropressen sind inzwischen in über 50 Ländern auf allen Kontinenten im Einsatz.

„Durch Innovation und Flexibilität konnte der Betrieb kontinuierlich und sicher wachsen. Das hat sich vor allem in Krisenzeiten bewährt“ bestätigt der Seniorchef Franz Roither. Geschäftsführer Philipp Roither ergänzt: „Nur durch unsere kompetenten, größtenteils selbst ausgebildeten Fachkräfte und unseren modernen Maschinenpark, können wir diese hohe Qualität erreichen und entscheidende Schritte in die Zukunft machen.“

stats