Kreislaufwirtschaft
Siegwerk und Kotkamills arbeiten an faserbasierten Verpackungen

08.04.2021 Der Druckfarbenhersteller Siegwerk und der finnische Papier- und Kartonhersteller Kotkamills wollen zusammen faserbasierte Verpackungen entwickeln. Diese sollen kreislauffähig sein.

Die neuen Lösungen von Siegwerk lassen sich auf dem recycelbaren Pappbecher von Kotkamills einsetzen.
© Foto: Siegwerk/Kotkamills
Die neuen Lösungen von Siegwerk lassen sich auf dem recycelbaren Pappbecher von Kotkamills einsetzen.

Siegwerk und Kotkamills wollen bei ihrer Zusammenarbeit die herkömmliche Beschichtung von Karton aus Polyethylen (PE) durch eine Barriere aus wasserbasiertem Dispersionslack ersetzen. Hierbei stelle der Wechsel der Beschichtung nicht nur einen wirtschaftlichen Anreiz für Abfallsammel- und Recyclingunternehmen dar, so die Unternehmen, sondern verringere darüber hinaus die Umweltbelastung der einzelnen Verpackung. „Durch UniNature, unserem erst kürzlich eingeführten wasserbasiertem Farbsystem bestehend aus erneuerbaren und natürlichen Komponenten, fügen wir unserem Portfolio eine nachhaltige Farb- und Lacklösung für eine verbesserte Recyclingfähigkeit von Verpackungen hinzu“, sagt David Charquet, International Key Account Director Europe Business Unit Paper & Board bei Siegwerk. Die Unternehmen verfolgten hierbei das Entwicklungsziel kreislauffähiger Verpackungen.

Seit 2018 produziert Kotkamills Barrierekarton für Heißgetränkebecher und Lebensmittelverpackungen sowie Faltschachtelsorten. Neue Dispersionsbarrieren auf Wasserbasis machen die Pappe dabei zusätzlich kompostierbar, repulpierbar und recycelbar. Die verwendeten Fasern stammen aus PEFC- und FSC-zertifizierten Quellen. Siegwerks neue Farben und Lacke sollen die Druckeigenschaften des Kartons von Kotkamills sowie Druckleistung und Oberflächenschutz verbessern.

Die beiden Unternehmen wollen langfristig zusammenarbeiten und weitere potenzielle Projekte identifizieren, um weitere Lösungen zu realisieren.

stats