Akquisition
Altana erwirbt Henkel-Geschäft mit Verschlussmaterialien

10.05.2021 Der Spezialchemiekonzern Altana hat das Geschäft mit Verschlussmaterialien von Henkel erworben. Damit will das Unternehmen sein Angebot an PVC-freien Lösungen für die Verpackungsindustrie ausbauen. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Altana hat von Henkel das Geschäft mit Verschlussmaterialien erworben und will damit den Bereich mit PVC-freien Lösungen ausbauen.
© Foto: Altana
Altana hat von Henkel das Geschäft mit Verschlussmaterialien erworben und will damit den Bereich mit PVC-freien Lösungen ausbauen.

Das Geschäft mit Verschlussmaterialien wird innerhalb der Altana-Gruppe in den Geschäftsbereich Actega integriert und dabei global der Business Line Metal Packaging Solutions zugeordnet.

Im Wesentlichen beinhalte die Akquisition die Übernahme von Technologien und Kundenbeziehungen, teilte Altana mit. „Wir bauen damit unser Geschäft mit Dichtungsmassen für die Verpackungsindustrie weiter aus“, sagt Thorsten Kröller, Leiter des Altana-Geschäftsbereichs Actega.  

Dichtungsmassen kommen in unterschiedlichen Verpackungen zum Einsatz, etwa für Lebensmittel und Getränke. Sie schützen den Inhalt vor äußeren Einflüssen und tragen dazu bei, dass er länger haltbar bleibt. Actega habe in diesem Bereich bereits nachhaltige Innovationen auf den Markt gebracht, teilte das Unternehmen mit. Demnach haben Forscher in Bremen laut Altana mit Provalin beispielsweise die bisher einzige weichmacherfreie Dichtung für Metallvakuumverschlüsse entwickelt. Verbraucher erkennen dies am blauen Ring auf der Innenseite von Konservendeckeln.

Zu den Marken, die von Henkel übernommen werden, gehören unter anderem Celox und Sincera. Die Verschlussmaterialien verhindern das Eindringen von Sauerstoff nach der Abfüllung von beispielsweise Bierflaschen beziehungsweise tragen dazu bei, dass Mineralwasserverschlüsse dicht bleiben und trotzdem leichter zu öffnen sind.

stats