Investitionen gehen nach Großbritannien und Russland
Ball plant neue Getränkedosenwerke

16.07.2021 Die Ball Corporation will ihre Produktionskapazitäten mit dem Bau von zwei neuen Getränkedosenwerken in Großbritannien und Russland deutlich steigern.

© Foto: Ball

Bereits ab 2023 sollen an beiden geplanten Standorten jährlich viele Milliarden zusätzliche Dosen in unterschiedlichen Formen und Größen vom Band laufen. Mit Inbetriebnahme der Werke entstehen in den Regionen jeweils bis zu 200 neue Arbeitsplätze in einer schnell wachsenden Zukunftsbranche. Nicht nur Verbraucher suchen momentan verstärkt nach nachhaltigen Verpackungsalternativen, auch Hersteller setzen immer häufiger auf Getränkedosen. Beides kurbelt die Nachfrage nach Aluminiumverpackungen an.

Das neue britische Werk soll in Northamptonshire (SEGRO Park Kettering Gateway) in Zentral-England entstehen. Der erste Spatenstich wird voraussichtlich noch im Laufe des Jahres erfolgen. Das geplante Werk wird die dritte Produktionsstätte von Ball in Großbritannien sein und die Kapazitäten der bestehenden Standorte in Milton Keynes und Wakefield ergänzen. Es wird Alu-Dosen für inländische Kunden und deren wachsende Produktvielfalt liefern – darunter Hard Seltzer, Weine, trinkfertige Cocktails sowie diverse Wässer mit und ohne Geschmack.

Insbesondere Biere und Energy Drinks sorgen für kräftiges Marktwachstum in Russland. Um diese Nachfrage auch zukünftig bedienen zu können, plant Ball den Bau eines Werks in Uljanowsk im Westen Russlands. Mit diesem Standort erhöht sich die Gesamtzahl der Produktionsstätten in Russland auf vier. Die weiteren Werke sind Naro-Fominsk in der Region Moskau, Vesvolozhsk in der Region St. Petersburg und Argayash in der Region Chelyabinsk.

„Wir handeln jetzt, um unsere Kunden in Großbritannien und Russland zu unterstützen“, so Carey Causey, President, Ball Beverage Packaging EMEA.

stats