Ver- und Entsorgung von biologischen und gefährlichen Stoffen
Rese präsentiert neues Mehrwegbehältersystem

21.05.2021 Die Rese-Group hat ein patentiertes Mehrwertsystem für Verpackungen zur Ver- und Entsorgung im human- und veterinärmedizinischen Bereich entwickelt.

© Foto: Rese

„Mit unserem Rese PT-Terminal-System ist es uns weltweit erstmalig gelungen, ein Verpackungssystem zu entwickeln, das über alle benötigten Temperaturbereiche und für alle Verkehrsträgern eingesetzt werden kann“, erläutert Sonja Elsen, Geschäftsführerin der Rese Innovative Verpackungen GmbH. Verpackungen für biologische und gefährliche Stoffe müssen höchsten Hygieneanforderungen entsprechen, was dem Unternehmen mit der Umsetzung der Rese-Mehrwegboxen gelungen ist. Die Behälter können sowohl als Abfallbehälter für klinische Abfälle nach UN3291, als Transportbehälter für den Frischeversand mit Temperaturen von 2°C-24°C nach UN3373 oder als Kryobehälter bis -196°C nach P203 verwendet werden. Das Mehrwegsystem erfüllt dabei alle DIN-Normen zum Desinfizieren, Sterilisieren und Autoklavieren mit 5-jähriger Garantie für die jeweiligen Einsatzgebiete.

Darüber hinaus sind die Boxen des Rese PT-Terminal-Systems stapelbar und entsprechen standardisierten Maßen nach EUR-/ISO-Maß, was einen modularen Aufbau ermöglicht. Um die Sicherheit beim Transport zu gewährleisten schützt ein patentiertes Dichtungssystem vor dem Auslaufen, des Weiteren sind die Deckelsysteme plombierbar. Der Einsatz von Trennwänden und verschiedenen Kühlsystemen ermöglicht eine möglichst flexible und effektive Nutzung des Innenraums der Boxen. Die Rese-Group bietet für die Mehrwegbehälter ein Mietsystem an, was je nach Aufgabengebiet des Anwenders konfiguriert werden kann.

CO2-Minimierung gemäß den Green Deal Vorgaben

Die von der Rese-Group entwickelten Mehrwegbehälter-Systeme bieten die Möglichkeit Ver- und Entsorgungsprozesse umweltschonend und nachhaltig umzusetzen. Der Autoklavierprozess ermöglicht die Umwandlung von infektiösem, andienungspflichtigem Abfall zu klassischem Hausmüll. Des Weiteren können die Mehrweg-Behälter nach dem langfristigen Einsatz von ca. 5 Jahren nach den Vorgaben der europäischen Kommission Green Deal EU 2019-2024 vollständig recycelt werden. Dabei wird nicht nur die Umwelt durch eine erhebliche CO2-Minimierung geschont, sondern auch Kosten reduziert. Insgesamt ergeben sich dadurch Einsparpotenziale von ca. 73% der Entsorgungskosten gegenüber der Verwendung von Einweg-Lösungen.

Behälteridentifizierung und Ortung

Mit Hilfe eines integrierten RTLS-Moduls und extern eingelaserten 2D-Codes kann jeder Behälter eindeutig und automatisch identifiziert werden. Die innovative Technologie lässt eine Verfolgung des Logistikprozesses in Echtzeit zu und bietet somit einsatzspezifische Überwachungs- und Dokumentationsmöglichkeiten.

Darüber hinaus existiert ein flächendeckendes 4PL-Dienstleister-System, was später nicht nur national, sondern auch international eingesetzt werden kann. Durch ein zentrales IT-System beim Logistik-Dienstleister wird das komplette Auftragsabwicklungs- und Boxen-Management möglichst automatisiert ermöglicht.

stats