Recyclingfähige Laminattuben
GSK will über eine Milliarde Zahnpastatuben umstellen

28.05.2021 GSK Consumer Healthcare plant die Einführung recyclingfähiger Zahnpastatuben für seine Mundgesundheitsmarken. So soll in Deutschland bereits ab Juli Sensodyne Pro Schmelz in der neuen Tube erhältlich sein. Mit diesem Schritt will GSK Consumer Healthcare bis 2025 über eine Milliarde Zahnpastatuben recyclingfähig machen.

© Foto: GSK Consumer Health

Victor Geus, General Manager DACH bei GSK Consumer Healthcare: „Dass wir einen immensen Teil unserer Zahnpastatuben auf ein recyclingfähiges Format umstellen, ist ein großartiger Meilenstein unserer Nachhaltigkeitsmission. Wir werden kontinuierlich daran arbeiten, so viele Prozesse und Produkte wie möglich nachhaltig zu gestalten.“

Für die Einführung der neuen Zahnpastatuben arbeitet das Unternehmen mit den zwei globalen Verpackungsunternehmen Albéa und EPL Global zusammen. Mit deren Hilfe kann GSK Consumer Healthcare seine Zahnpastatuben von Barrierelaminaten aus Aluminium auf Greenleaf- und Platina-Laminate umstellen. Diese Laminate haben die Recyclingfähigkeitstests der europäischen Recyclass und der US-amerikanischen Association of Plastic Recyclers (APR) bestanden. Das bedeutet, die Tuben sind recyclingfähig und mit bestehenden Recyclingprozessen kompatibel.

Sarah MacDonald, Vice President Sustainability bei GSK Consumer Healthcare: „Wir haben uns verpflichtet, bis 2025 alle unsere Produktverpackungen recyclingfähig oder wiederverwendbar zu machen, soweit es Qualität und Sicherheit zulassen. Das ist nur ein Teil unserer andauernden Nachhaltigkeitsreise, auf der wir daran arbeiten, die sozialen und ökologischen Barrieren für die alltägliche Gesundheit zu überwinden.“

Zusammen mit Einzelhändlern und Zahnmedizinern arbeitet GSK Consumer Healthcare fortlaufend daran, das Wachstum von nachhaltigeren Optionen bei Mundpflegeprodukten weltweit voranzutreiben. So hat GSK Consumer Healthcare in Deutschland Anfang 2021 seine erste nachhaltige Zahnbürste eingeführt: Die Dr. Best Bambus-Interdent wird aus nachhaltig angebautem Bambus hergestellt, hat einen biologisch abbaubaren Griff und eine kunststofffreie Verpackung aus überwiegend recyceltem Karton. Bei seinem neuen, modernen Verpackungsdesign setzt Dr. Best auch beim Sichtfenster auf eine Alternative und verwendet den nachwachsenden Pflanzenbestandteil Zellulose.

Zudem arbeitet das Unternehmen als Gründungspartner der „Sustainability in Dentistry Initiative“ des Weltzahnärztebundes (FDI) nun daran, die Umweltauswirkungen der Zahnmedizin und der Dentalindustrie zu reduzieren. Die Nachhaltigkeitsinitiativen von GSK Consumer Healthcare unterstützen die neue unternehmensweite Verpflichtung von GSK, bis 2030 klimaneutral zu werden.

stats