Ratioform
Intralogistik mit neuer Mehrwegverpackung

24.11.2014 Ratioform hat den internen Warenverkehr eines weltweit führenden Pumpenherstellers optimiert. Mit einer cleveren Verpackungslösung lassen sich halbfertig montierte Pumpen effizienter zwischen den Produktionslinien hin und her transportieren. Im Ergebnis stehen weniger Ausschuss und Einsparungen bei Arbeitszeit und Verpackungsmaterial.

© Foto: Ratioform
Der Ratioform Kunde produziert Umwälzpumpen für Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik sowie für die Wasserversorgung. Um die Pumpen innerhalb der Fertigung zu transportieren, nutzte das Unternehmen früher Holzkisten mit Aufsetzrahmen. Die Produkte wurden in die Kisten lose eingelegt und in mehreren Lagen übereinander gestapelt, getrennt mit Wellpappzwischenlagen und mit Zuschnitten antistatischer Luftpolsterfolie. Das Verfahren hatte allerdings Nachteile. Weil die offenen Holzkisten keinen Schutz vor Staub boten, führte die Qualitätsprüfung zu einer hohen Ausschussrate. Außerdem verschoben sich durch die Transportbewegungen die einzelnen Produktlagen, was die Herausnahme der Pumpen erschwerte.

Die Verpackungsexperten von Ratioform etablierten eine neue Mehrwegverpackung, die mit nur zwei Komponenten auskommt. Für den Transport der Pumpen werden jetzt durchgängig geschlossene und mit Deckeln versehene Kunststoffboxen eingesetzt, die wirksam vor Staub schützen. Im Inneren der Boxen sorgen maßgeschneiderte antistatische Schaumzuschnitte als Gefache für Stabilität – die Pumpen können nicht mehr verrutschen oder umfallen. Diese feste Anordnung spart nicht nur Platz in der Box, sondern ermöglicht auch einfacheres Handling beim Befüllen und beim Entladen. Ein zusätzlicher Vorteil sind die Einsparungen beim Verpackungsmaterial. Die Schaumzuschnitte lassen sich immer wiederverwenden, während die vorher genutzten Luftpolsterfolien und Wellpappzwischenlagen nach jedem Durchlauf entsorgt wurden.


www.ratioform.de

BU: Verpackung der Pumpen nach der Prozessoptimierung

Foto: Ratioform
stats