Eka Global
Steigert Produktionskapazität um 15 Prozent

04.10.2021 Der Konzern möchte die steigende Nachfrage nach festen Kunststoffverpackungen bedienen.

Chaiwat Nantiruj, CEO von Eka Global.
© Foto: Eka Global
Chaiwat Nantiruj, CEO von Eka Global.

Die Welt kämpft immer noch gegen die COVID-19-Pandemie und gewöhnt sich langsam sich an die "neue Normalität", heißt es aus Thailand: Im Zuge dessen wird Eka Global eigenen Angaben zufolge von einer steigenden Nachfrage nach seinen festen Kunststoffverpackungen überschwemmt. Dies hat zu einer neu installierten zehnten Produktionslinie geführt, mit der das Unternehmen seine Produktionskapazität um 15 % steigern konnte.

Die zusätzliche Produktionslinie, die im September 2021 vollständig in Betrieb genommen wird, wird die derzeitige Produktionskapazität von Eka Global von 2.500 Millionen Einheiten pro Jahr um weitere 350 Millionen Einheiten erweitern. Damit wird die Gesamtproduktion auf 2.850 Millionen Einheiten pro Jahr erhöht.

Chaiwat Nantiruj, CEO von Eka Global, erklärte: „Die COVID-19-Pandemie hat die Lebensweise der Menschen verändert. Selbstisolierung und Essenslieferungen sind aus unserer "neuen Normalität" nicht mehr wegzudenken. Die Industrie für Essenslieferungen hat weltweit ein deutliches Geschäftswachstum verzeichnet, was zu einer größeren Nachfrage nach unseren langlebigen Verpackungen geführt hat, die die Lebensmittelsicherheit fördern und den Verbrauchern mehr Komfort bieten."

Seit die COVID-19-Pandemie die Welt 2020 praktisch zum Erliegen gebracht hat, arbeite Eka Global mit maximaler Kapazität. Das Unternehmen erhält weiterhin zunehmende Auftragszahlen von Kunden aus dem asiatisch-pazifischen Raum, den USA und Europa. Um diesem Aufwärtstrend auch in Zukunft gerecht zu werden, möchte das Unternehmen mit der jüngsten Investition seine Produktionskapazität erweitern.

 

stats