5. IK-Nachhaltigkeitsbericht
„Recyclingfähigkeit steigt auf 81 Prozent“

25.01.2022 Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen, Bad Homburg, hat ihren mittlerweile fünften Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht.

Isabell Schmidt, IK-Geschäftsführerin Kreislaufwirtschaft
© Foto: IK
Isabell Schmidt, IK-Geschäftsführerin Kreislaufwirtschaft

Erstmalig verknüpfe dieser die Leistungen und Ziele der Branche mit den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (UN Sustainable Development Goals, SDGs). Gleichzeitig dient der Bericht als Standortbestimmung einer Branche, die sich bis zum Jahr 2025 ambitionierte Ziele für die Kreislaufwirtschaft gesetzt hat: Eine Million Tonnen Rezyklateinsatz und 90 Prozent recycling- oder mehrwegfähige Haushaltverpackungen.

Eine Studie der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM) zeigt laut IK, dass der Anteil recycling- oder mehrwegfähiger Haushaltsverpackungen aus Kunststoff von 75 Prozent (2016) auf 81 Prozent (2020) gestiegen ist. „Viele Innovationen befinden sich in der Entwicklung, sodass mit einem weiteren Anstieg in den nächsten Jahren zu rechnen ist“, zeigt sich Isabell Schmidt, IK-Geschäftsführerin Kreislaufwirtschaft, zuversichtlich. „Damit liegt die Industrie voll im Plan bei der angestrebten Recyclingfähigkeit von 90 Prozent.“

Auch der Einsatz von Recyclingmaterial in Kunststoffverpackungen mache mit 474.000 Tonnen (2019) Fortschritte (2017: knapp 400.000 Tonnen) und bestätigt laut IK, dass die Aufholjagd begonnen hat: Zwischen 2017 und 2019 ist die Nachfrage nach Rezyklaten um über 18 Prozent gestiegen, während zugleich der Verbrauch an Kunststoffneuware rückgängig war. Auch hier erwartet die Industrie eine Fortsetzung des positiven Trends.

Auf Kurs befinde sich ebenfalls die IK-Initiative ERDE: 26.500 Tonnen dem werkstofflichen Recycling zugeführte Silo- und Stretchfolien aus der Landwirtschaft sind ein enormer Fortschritt (2014: knapp 2.180 Tonnen) auf dem Weg zum 34.000 Tonnen-Ziel für 2022.

Jedoch weise der Bericht auch auf die vielfältigen Herausforderungen hin. So stellt beispielsweise die Beschaffung hochwertiger Rezyklate, insbesondere für Lebensmittelverpackungen, noch eine große Hürde für die Branche dar. „In Kooperation mit der Recyclingwirtschaft und weiteren Akteuren aus Wirtschaft, Politik, Behörden und Zivilgesellschaft engagieren wir uns in vielfältiger Weise für die Überwindung der bestehenden Hürden“, so Isabell Schmidt.

"Vielfältiger Beitrag zu den UN-Nachhaltigkeitszielen"

Ob Verbraucher-, Produkt, oder Klimaschutz, Schutz der Meere vor Kunststoffeinträgen oder die Transformation in eine funktionierende Kreislaufwirtschaft: Mit ihren Produkten und Entwicklungszielen tragen die Kunststoffverpackungshersteller laut IK auf vielfältige Weise zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen bei und unterstützen die politischen Entwicklungsziele auf europäischer und deutscher Ebene. Mit dem IK-Nachhaltigkeitsbericht, der jede Menge Daten und Fakten rund um die Branche liefert, lädt der Verband auch Kunststoff-Kritiker zu einer differenzierten und sachlichen Auseinandersetzung mit der oftmals emotional bewerteten „Plastikverpackungen“ ein. Kritische Aspekte wie Abfälle in der Umwelt werden dabei nicht ausgeblendet. „Schließlich gehören auch Transparenz, Glaubwürdigkeit und partnerschaftlicher Dialog zu den im Bericht definierten Ansprüchen an unsere Interessenvertretung“, betont Isabell Schmidt.




 

stats