Neuer Fünfjahresvertrag: Chep liefert an Coca-Cola
Verstärkte Nutzung zirkulärer Verpackungsdienste

03.02.2021 Chep hat einen neuen Fünfjahresvertrag mit Coca-Cola European Partners (CCEP) zur Lieferung von Pooling-Paletten für ganz Westeuropa angekündigt.

© Foto: Chep

CCEP arbeitet bereits seit mehreren Jahren mit Chep zusammen. Jedes Jahr verhindert die Nutzung von Chep-Paletten durch CCEP das Abholzen von mehr als 10.800 Bäumen. Außerdem werden ca. 1.340 Tonnen weniger Abfall produziert, was der Menge an Abfällen von 2.700 Europäern über den Zeitraum von einem Jahr entspricht [1].

Lee McCann, CCEP Associate Director, Procurement, Category Lead Warehousing, Pallets and Repack, erklärt: „Wir wollen unser Geschäft verantwortungsbewusst und nachhaltig ausbauen. Wir arbeiten daran, die von uns verwendeten Verpackungen zu einem Teil der Kreislaufwirtschaft zu machen. Daher war für uns die Kreislaufwirtschaft ein Schlüsselfaktor bei der Auswahl unseres Palettenlieferanten. Chep bietet uns eine nachhaltige, zirkuläre Lösung, die sich unseren Bedürfnissen anpasst.“

Chep unterstützt CCEP auch dabei, im Einklang mit dem „1,5-Grad-Ziel“ des United Nations Global Compact (UNGC) bis 2040 Klimaneutralität zu erreichen. Da über 90 % der Treibhausgasemissionen von CCEP in der Lieferkette entstehen, hat CCEP alle strategischen Lieferanten aufgefordert, sich ein eigenes, wissenschaftlich fundiertes Ziel zu setzen und bis 2023 Strom aus erneuerbaren Energien zu beziehen. „Chep ist auf dem bestem Wege und hat kürzlich bekanntgegeben, als Unternehmen das 1,5-Grad-Ziel zu verfolgen,“ so Lee McCann weiter.

Kai Derda, Geschäftsführer der Chep Deutschland GmbH, ergänzt: „Genau wie mit Coca-Cola-Abfüllern in anderen globalen Märkten haben wir mit CCEP eine vertrauensvolle und starke Partnerschaft aufgebaut, die Wachstum und zukünftige Wettbewerbsfähigkeit ermöglicht - zusätzlich zu den Vorteilen der Nachhaltigkeit.“

Ziel von Chep ist es, durch kollaborative Projekte langfristige Beziehungen mit Kunden aufzubauen und zu pflegen, um deren Lieferketten zu verbessern, die Gesamtkosten in der Lieferkette zu senken und die betriebliche Effizienz zu steigern.

[1] Chep hat gemäß ISO 14044 eine unabhängige Studie durchgeführt, um eine Ökobilanz zu erstellen. Die Studie bestätigte den ökologischen Nutzen, den Cheps Methoden im Vergleich zu Alternativen wie z. B. Palettenmanagement im Tauschsystem oder Einweglösungen bietet. Laut Eurostat – dem statistischen Amt der Europäischen Union – produzierte jeder Europäer 2018 492 kg Hausmüll.

stats