Flat Map gewinnt Swiss Packaging Award 2021
Ressourcenschonend, lange haltbar, attraktiver Look

26.08.2021 Aufmerksamkeitsstarke Optik, weniger Kunststoffeinsatz: Flat Map heißt das neue Verpackungssystem für geslicte Ware unter Schutzatmosphäre, das jetzt den Swiss Packaging Award 2021 in der Kategorie „Convenience“ gewann.

Das neue MAP Verpackungssystem Flat Map.
© Foto: Sealpac
Das neue MAP Verpackungssystem Flat Map.

Entwickelt wurde die Siegerverpackung von dem Oldenburger Verpackungsspezialisten Sealpac und der Schweizer Bigler AG Fleischwaren. Enge Projektpartner waren außerdem die beiden Technikpartner Buergofol, Folienhersteller aus Siegenburg, und Van Genechten Packaging, belgischer Kartonverpackungsspezialist mit deutschem Standort in Kempten.

Das Verpackungssystem setzt auf einen hohen Anteil nachwachsender Rohstoffe als Trägermaterial und viel Platz für Kommunikation auf dem bedruckbaren Kartonboard. Der neue Look sichert höchste Aufmerksamkeit am POS.

Unter MAP verpackt

Das neue Verpackungssystem setzt aufgeschnittene Fleisch- und Wurstwaren, Käse oder Fisch aufmerksamkeitsstark in Szene. Die geslicten Lebensmittel werden auf einem flachen Produktträger aus gebleichtem oder ungebleichtem Frischfaserkarton platziert.

Dieser ist mit einer polymeren Schutzschicht kaschiert, welche für die notwendige Stabilität sorgt und eine zuverlässige Barriere gegen Fett, Wasser und Sauerstoff bildet. Die Verpackung wird sicher unter Schutzatmosphäre versiegelt und verlängert damit die Haltbarkeit der Produkte. Alle gängigen, für das MAP-Verfahren geeigneten PP-Folien können zur Versiegelung eingesetzt werden. Beim verbraucherfreundlichen Öffnen der Verpackung wird die Oberfolie mit einer gut zu greifenden Peellasche vollständig von der Verpackung abgezogen und später zur weiteren Aufbewahrung wieder glatt über das Produkt gestrichen. Durch die besonders flache Konzeption von Flat Map entsteht eine einzigartige Qualität des Wiederverschlusses, die für eine Lagerung im Kühlschrank ohne Umpacken – und damit für maximale Frische geschnittener Ware bis zur letzten Scheibe – sorgt. Das neue System zur Versiegelung unter MAP für Aufschnittware ist ein prozesssicheres Verfahren, das sich mit allen technisch vorbereiteten Sealpac Traysealern der A-Serie realisieren lässt.

Das als Produktträger eingesetzte Kartonboard ist auf beiden Seiten bedruckbar, bietet damit viel Fläche für Produktinformation und eignet sich zur Markenbildung und Verbraucherkommunikation. Die hochwertige, neuartige Verpackung kann hängend, stehend oder liegend im Kühlregal präsentiert werden. Gestaltet in attraktivem Design, lassen sich Wurst, Käse oder Fisch in Scheiben einladend direkt auf dem Kartonträger servieren. Ein weiteres Plus des -Systems ist der ressourcenschonenden Materialeinsatz. Im Vergleich zu herkömmlichen MAP-Verpackungen kann mehr als 75 Prozent an Kunststoff eingespart werden. Gleichzeitig wird das Recycling verbessert: Nach der Entnahme der Produkte lässt sich die dünne Kunststoffbeschichtung einfach mit einer Peellasche vom Kartonträger abziehen und alle Verpackungsbestandteile separat in den entsprechenden Wertstoffsammlungen entsorgen.

Ebenbürtige Convenience

Mit dem Swiss Packaging Award zeichnet das Schweizerische Verpackungsinstitut (SVI) jedes Jahr herausragende Leistungen im Verpackungswesen aus. In der Jury-Begründung für die Auszeichnung von Flat Map in der Kategorie „Convenience“ heißt es: „In immer mehr Verpackungen wird der Materialanteil aus nicht erneuerbaren Rohstoffen gesenkt und durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt. Die Herausforderung dabei: Die ursprüngliche Funktionalität zu erhalten. Die Neuentwicklung Flat Map löst diese Herausforderung nach Ansicht der Jury überzeugend. Die Kombinationsverpackung aus Karton und Kunststoff bietet gegenüber der reinen Kunststofflösung eine überzeugende Performance in Bezug auf Öffnen und Wiederverschließen. Zudem ist die sortenreine Entsorgung der beiden Komponenten vorbildlich gelöst.“

stats