FachPack 2019
SW-Paratus schickt ihre Flexabox ins Rennen um den Deutschen Verpackungspreis

09.08.2019 Einsparpotenziale hinsichtlich Materialeinsatz, beste Noten für die Ergonomie, ideale Ausnutzung des Transportvolumens: Die zahlreichen Pluspunkte der innovativen Versandverpackung Flexabox liefern Paratus Anlass, sie für den renommierten Deutschen Verpackungspreis ins Rennen zu schicken!

Flexabox
© Foto: SW-Paratus GmbH
Flexabox
Die patentierte Flexabox Versandverpackung wächst einfach mit, wenn es ihr Inhalt verlangt: Als Grundaufbau dient der Kartonboden, auf den ein Kartonring gestellt wird. Mithilfe von Stabilisatoren und weiterer Ringe wird die benötigte Höhe erzielt. Der Deckel verschließt den Karton und macht ihn bereit für das Bändern oder Stretchen. Da sich das Flexabox-System bequem Ebene für Ebene bestücken und entpacken lässt, bietet es beste Gewähr für rückenschonende Ergonomie am Arbeitsplatz, überdies wird lediglich so viel Verpackungsmaterial eingesetzt, wie tatsächlich benötigt wird. Großer Vorteil: Die maximal flexible Verpackung lässt sich bis 600kg dynamisch belasten (nach BCT Stauchprüfung).

Mit jedem Einsatz im externen Versand oder als mehrwegfähiger Ladungsträger in der Intralogistik trägt das Flexabox-System dem Umweltaspekt nachhaltig Rechnung: Der reduzierte Materialeinsatz senkt Energieverbrauch bzw. Produktionskosten bereits in der Herstellung. Die höhenoptimierten, stapelbaren Kartons sparen zudem deutlich Lagervolumen, indem sich Standflächen im Lager und auf dem LKW optimal nutzen lassen. Besser ausgelastete LKW und die Vermeidung von Leerraum senken schließlich langfristig Emissionen auf dem Transportweg.

SW-Paratus auf der FachPack 2019: Halle 4A, Stand 110
stats