Nachhaltigkeit
PP-Mono-Tiefziehfolie noch dünner

03.05.2021 Der Verpackungsmittelhersteller Etimex Primary Packaging hat eine Tiefziehfolie weiterentwickelt und ihr damit ein nachhaltigeres Gewand verpasst.

Etimex hat eine 100 Prozent recyclingfähige Tiefziehfolie noch dünner gemacht.
© Foto: istock/Controlmedia
Etimex hat eine 100 Prozent recyclingfähige Tiefziehfolie noch dünner gemacht.

Der Großteil der Lebensmittelabfälle in Deutschland entsteht in privaten Haushalten. Gekauft, aus den Augen verloren, Mindesthaltbarkeit überschritten, weggeworfen. 6,14 Millionen Tonnen waren das im Jahr 2015 in Zahlen, etwa 75 Kilogramm pro Kopf. Damit entfielen ganze 52 Prozent der Gesamtmenge an Lebensmittelabfällen auf Privathaushalte, wie das Johann Heinrich von Thünen-Institut im September 2019 in der Studie „Lebensmittelabfälle in Deutschland – Baseline 2015“ feststellte.

Jede Person sollte mit Sinn und Verstand einkaufen und die gekauften Produkte entsprechend verwerten, so Etimex Primary Packaging. Das Unternehmen sieht aber genauso die Verpackungsmittelindustrie in der Verantwortung, sich proaktiv mit den Themen Nachhaltigkeit und Lebensmittelverschwendung auseinanderzusetzen. Deshalb will Etimex neue Produkte mit Fokus auf Nachhaltigkeit entwickeln und bewährte Produkte optimieren – hin zu mehr Umweltbewusstsein.

100 Prozent recyclingfähige Tiefziehfolie

In der Tat seien PP-Tiefziehfolien in der Verpackungsmittelbranche kein neues Produkt, so Etimex. Im Gegenteil, das voll recycelbare Material ist ein etablierter Begleiter – ein voll recyclingfähiges Produkt aus PP Mono. Die Neuheit der nun weiterentwickelten Tiefziehfolie ist simpel: Sie ist dünner. War das Produkt bisher auf eine Materialstärke von mindestens 400 μm limitiert, so lässt sich die Tiefziehfolie mithilfe eines optimierten Produktionsverfahrens nun bereits ab einer Stärke von nur 300 μm herstellen. Besonders Lebensmittelhersteller für Convenience-Produkte wie zum Beispiel Spätzle, Maultaschen, Pasta oder Wurstwaren können laut Etimex von dieser Produktweiterentwicklung profitieren – sowohl in Bezug auf Nachhaltigkeit als auch auf Wirtschaftlichkeit.

Weniger Verpackungsmaterial einsetzen

Mit der Weiterentwicklung der Tiefziehfolie konnte das Unternehmen bei dünnerer Materialstärke die Barriereeigenschaften nochmals verbessern, was eine reduzierte Sauerstoffdurchlässigkeit mit sich bringt. Ein Zugewinn für die Endverbraucher: Das verlängerte Mindesthaltbarkeitsdatum ermöglicht eine längere Aufbewahrung der Lebensmittel, soll also laut Unternehmen der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken.

Aber nicht nur dieser Aspekt macht die Tiefziehfolie zu einem interessanten Produkt für Lebensmittelhersteller. Indem bis zu 25 Prozent der bisherigen Mindeststärke eingespart werden, verringert sich auch der mit der Produktion einhergehende CO2-Ausstoß. Gleichzeitig muss mit der aktuell kleinstmöglichen Materialstärke insgesamt weniger Verpackungsmaterial eingesetzt und verarbeitet werden. Bei der Tiefziehfolie handelt es sich laut Etimex um hundertprozentig recyclingfähiges Polypropylen. Der Handel werde mit den Anforderungen an umweltbewusste Produkte immer konsequenter: So verlangten die ersten großen Handelsketten von den Zulieferern bereits jetzt eine Umstellung von Verbundfolien auf voll recyclingfähige Produktverpackungen, so das Unternehmen.

Nachhaltige Lösungen lassen sich vor allem dann im Markt etablieren, wenn sie gleichzeitig wirtschaftlich einsetzbar sind, also das Erfüllen von Key-Performance-Indikatoren in erreichbare Nähe rückt. Bei der Tiefziehfolie ist laut Etimex ein Kriterium besonders entscheidend für die wirtschaftliche Produktion: sehr gute Tiefzieheigenschaften, die mit hoher Produktivität und Effizienz einhergehen. Für den Lebensmittelproduzenten bedeutet das aus wirtschaftlicher Sicht ein optimales Endergebnis, da die Folie die Performance in der Verpackungsstraße nicht negativ beeinflusst, wie es bei weniger gut zu verarbeitenden Folien der Fall ist.

stats