Marktorientierte Organisation für die Zukunft
Marbach stellt sich neu auf

01.04.2021 Der weltweit agierende Stanzformenhersteller Marbach stellt sich neu für die Zukunft auf. Das Unternehmen mit seinen mehr als 20 Standorten weltweit hat seine Situation im Rahmen eines einjährigen Strategieprojekts bewertet.

© Foto: Marbach

Das Ergebnis: Eine neue Vertriebsstruktur und die Einführung von „Production Centers of Excellence“ sowie eines Branchenmanagements für die wichtigsten Zielmärkte Faltschachtel und Wellpappe.

Marbach-Geschäftsführer Bernd Klenk: „Ende 2019 haben wir unter dem Stichwort „Zukunftssicherheit“ mit unser Vertriebsprojekt gestartet. Zielsetzung war es von Anfang an, die Marbach-Gruppe perfekt für die Anforderungen der Zukunft zu rüsten. Hierbei stand vor allem die optimale Betreuung unserer Kunden im Fokus.“

Die zuvor getrennten Teams DACH und International wurden zusammengeführt und stehen jetzt unter einheitlicher Leitung durch den neuen Gesamtvertriebsleiter Jan Brunner. Das Branchenmanagement übernehmen die beiden ehemaligen Vertriebsleiter Silvio Gruber und Bernhard Reisser. Silvio Gruber ist Experte für den Wellpappenmarkt, Bernhard Reisser für den Faltschachtelmarkt.

Für die wichtigsten Zielmärkte gibt es jetzt jeweils ein Production Center of Excellence. Diese Kompetenzzentren sorgen dafür, dass Innovationen und Verbesserungen standortübergreifend schneller und effizienter vorangetrieben und umgesetzt werden. Ein Branchenmanager kümmert sich um die Belange „seiner“ Branche und stellt das Bindeglied zwischen dem Vertrieb und dem Production-Center of Excellence dar.

„Durch die Umstrukturierung und die neue, standortübergreifende Ausrichtung können wir unsere Stärke als weltweit tätige Gruppe voll für unsere Kunden ausspielen. Wir helfen ihnen, dem Kosten- und Wettbewerbsdruck, dem sie tagtäglich ausgesetzt sind, noch besser Stand zu halten. Dabei bieten wir unseren Kunden die Sicherheit und Flexibilität einer weltweit tätigen Unternehmensgruppe“, so Klenk. „Gerade in Zeiten wie der Pandemie, ist es wichtig, sich nicht auf einen Lieferanten zu verlassen, der nur in einem Standort produziert. Hier ist ein Backup wichtig. Dieses Backup haben die Kunden bei uns. Denn wir produzieren in vielen europäischen Ländern sowie auf fast jedem Kontinent und können so sicherstellen, dass unsere Kunden auf jeden Fall mit den bestellten Werkzeugen beliefert werden. Auch in Ausnahmesituationen wie momentan mit Covid-19.“

stats