Effiziente Entwicklungen für den Postprint-Bereich
Kama präsentiert neue Lösungen

08.06.2021 Mehr Automatisierung, einfache Bedienung und schnelles Umrüsten: Kama aus Dresden stellt eine ganze Reihe von Entwicklungen für die Druckweiterverarbeitung, die Veredelung und die Faltschachtelproduktion von Kleinauflagen vor.

Effizientes Finishing von Kleinauflagen: Die vielseitige und vernetzbare Lösung von Kama mit werkzeuglosem Ausbrechen/Stanzen.
© Foto: Kama
Effizientes Finishing von Kleinauflagen: Die vielseitige und vernetzbare Lösung von Kama mit werkzeuglosem Ausbrechen/Stanzen.

„Mit unseren effizienten Lösungen und schlanken Prozessen wollen wir Verpackungshersteller unterstützen, die „kritischen“ Kleinauflagen einfacher und profitabler zu verarbeiten und so vom Megatrend hin zu Versionierung und kleinen Liefereinheiten profitieren“, so Kama-Geschäftsführer Bernd Sauter.

Mit 10 Anwendungen vom Stanzen bis zur hochkarätigen Veredelung gilt der Pro Cut 76 Foil von Kama als die vielleicht vielseitigste Veredelungslösung für das B2-Format. Jetzt kommt „Big Bite“: Der neue Greifer ist in der Lage, Substrate von 100 g/m² Papier bis zu 3 Millimeter dickem Hardcover-Karton zu transportieren. Der Greifer öffnet sehr weit, so dass auch voluminöse Substrate, wärmebehandelte, wellige, kaschierte und gewellte Bögen sicher durch die Maschine geführt werden können.

Das neue Autoregister AR³ für die Stanzmaschinen erreicht eine sehr hohe Passergenauigkeit in der Weiterverarbeitung – auch bei nach dem Druck geschnittenen Bogen oder bei mehrfacher Weiterverarbeitung. Servomotoren richten sich in x- und y-Richtung aus – inklusive „skew adjust“. Ein nützliches und qualitätssicherndes Feature für den anspruchsvollen Verpackungsmarkt, Etiketten und Anhänger für Luxusmarken und veredelte Faltschachteln, z. B. für Pralinen, Geschenke oder Kosmetik. Außerdem lassen sich durch den Druck im B1-Format und die hochpräzise Weiterverarbeitung im B2-Format Kosten reduzieren.

Schnelle Bahn für kleinauflagige Faltschachteln

Ein effizienter Workflow für Short-run-Faltschachteln ist das Ziel: Stanzen, Rillen und automatisiertes Ausbrechen und Stanzen ohne Werkzeuge inline ist jetzt auf der Stanzmaschine DC 76 mit der überarbeiteten Ausbrech- und Stanzeinheit SBU möglich und bietet 30 % mehr Leistung. Das Einrichten der Maschine mit der programmierbaren SBU ist mit der neuesten Version der Jobmanager-Software noch bedienerfreundlicher und schneller erledigt.

Der letzte Produktionsschritt einer Faltschachtel findet auf der Flexfold 52i statt, die ein vollständiges automatisches Einrichten und schnelles Umrüsten in nur fünf Minuten ermöglicht. Mit der neuen Inline-Autobraille (optional) wird diese effiziente Faltschachtelklebemaschine zu einer einzigartigen Lösung für Kleinauflagen bei pharmazeutischen Sekundärverpackungen. Beide Lösungen, die Stanzmaschine Procut 76 und die automatische Faltschachtelklebemaschine Flexfold 52i, können für einen integrierten Workflow mit dem MIS/ERP-System der Druckerei verbunden werden.

Seit der Pandemie bietet Kama individuelle Live-Online-Demos an, die auf Wunsch in verschiedenen Sprachen gebucht werden können.

stats