SMC
Neue Schläuche für regulierte Anwendungen

23.02.2022 Sowohl in der Lebensmittel- als auch in der Pharmaindustrie kommen Schläuche zum Einsatz, die unter höchsten Hygienerichtlinien für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln oder Medikamenten geschaffen sein müssen.

© Foto: SMC

Vor allem weltweit eingesetzte Lösungen machen die Verwendung von Werkstoffen unabdingbar, die gemäß internationaler Richtlinien wie etwa der U.S. Food and Drug Administration (FDA) besonders lange haltbar sind und keine Inhaltsstoffe abgeben. Hierfür hat SMC die robusten und flexiblen Polyurethan-Schläuche der Serie TU-X214 entwickelt: Diese eignen sich mit 4 bis 12 mm Außendurchmesser für viele Anwendungen und können dank ihrer nach innen und außen bestätigten FDA- und EU Nr. 10/2011-Konformität neben der Lebensmittelindustrie auch bei pharmazeutischen Anwendungen eingesetzt werden.

Ob unter Prozessbedingungen in der Lebensmittel- oder in der Pharmaindustrie: Verwendete Komponenten wie Schläuche müssen zum einen eine hohe Materialbeständigkeit aufweisen, etwa um der Einwirkung von aggressiven Flüssigkeiten wie Säuren zu trotzen. Zum anderen sollten sie über glatte Oberflächen verfügen, um Keimansammlungen auszuschließen und eine problemlose Reinigung zu ermöglichen. SMC, der Spezialist für pneumatische und elektrische Automatisierung, hat für diese Bedingungen mit der Serie TU-X214 einen Schlauch aus Polyurethan (PU) entwickelt. Dieser zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität und Knickbeständigkeit aus und erfüllt aufgrund des Verzichts auf eine Außenbezeichnung bzw. einen Aufdruck nach innen wie nach außen sowohl die Anforderungen der Verordnung (EU) Nr. 10/2011 als auch die der FDA nach § 177.2600. Letzterer obliegt als Staatsbehörde die Kontrolle sämtlicher in den USA in Verkehr gebrachter Waren – was deren Vorgaben auch für dorthin exportierende deutsche Unternehmen bindend macht. Die bestätigte FDA-Konformität der Serie TU-X214 prädestiniert die PU-Schläuche für den Einsatz im internationalen Umfeld, daneben bedienen sie ein breites Anwendungsspektrum dank ihrer vorteilhaften Eigenschaften und Variationen.

Geringere Verwechslungsgefahr

So umfasst das Sortiment der Serie TU-X214 insgesamt fünf verschiedene Größen mit einem Außendurchmesser von 4, 6, 8, 10 und 12 mm. Als Besonderheit bietet SMC die PU-Schläuche in acht verschiedenen Farben an: Neben den drei transluzenten (lichtdurchlässigen) Farben Rot, Blau und Farblos (klar bzw. Materialfarbe) sind dies die fünf lichtundurchlässigen Farben Weiß, Schwarz, Gelb, Grün und Orange. Dadurch lassen sich zum einen auch sehr komplexe Verschlauchungen mittels einfacher Farbcodierung besonders übersichtlich gestalten – die Zuordnung einer Verbindung gelingt so bereits auf den ersten Blick, was die Gefahr möglicher Verwechslungen seitens der Anwender reduziert (Poka Yoke). Zum anderen ermöglichen die transzulenten Farben den Einblick ins Innere der in 20 m Länge erhältlichen Schläuche, wodurch eine einfache Überprüfung und Problemerkennung möglich ist. Ausgelegt sind sie für einen Maximaldruck von 0,8 MPa (Betriebstemperatur von 20 °C) und einen Temperatureinsatzbereich von -20 bis +60 °C (Druckluft) bzw. 0 bis 40 °C (Wasser – nicht gefroren). Sie decken damit ein breites Anwendungsspektrum ab.

„Die positiven Eigenschaften unserer Serie TU-X214 wie etwa die große Farbauswahl bieten beispielsweise unter anderem den Vorteil, mögliche Verwechslungsgefahren bei Instandhaltungsmaßnahmen zu vermeiden“, betont Torsten Klein, Manager Strategic Markets Food bei SMC Deutschland. „Viele Anwender verwenden jedoch auch in nicht kritischen Bereichen ihrer Anlagen oder Maschinen FDA-konforme Schläuche“, ergänzt Klein. „Der Grund dafür ist so einfach wie plausibel: Sie sind damit auf der sicheren Seite.“

stats