Mobile Kapselfüllmaschine GKF-60
Syntegon präsentiert hochflexibles System im Labormaßstab

08.06.2021 Eine neue Kapselfüllmaschine im Labormaßstab von Syntegon Technology steht vor der Markteinführung. Das System vereinfacht das spätere Hochskalieren der Produktion.

Mit der neuen GKF 60 will Syntegon unter dem Motto „GKF 60 – takes your molecule to production“ neue Maßstäbe in der Kapselfüllung im Labormaßstab setzen.
© Foto: Syntegon
Mit der neuen GKF 60 will Syntegon unter dem Motto „GKF 60 – takes your molecule to production“ neue Maßstäbe in der Kapselfüllung im Labormaßstab setzen.

„Forschende Pharmazeuten und Labore müssen ihre neuen Medikamente schnell und zielgerichtet in die Zulassung bringen. Dafür benötigen sie eine mobile Anlage, die die Entwicklung neuer Formulierungen mit den unterschiedlichsten Dosiersystemen flexibel und unter verschiedenen OEB-Leveln ermöglicht“, so Matthias Mössinger, Senior Market Expert Pharma Solid bei Syntegon. „Doch damit nicht genug: Die genutzten Systeme sollen sich auch leicht in die Produktion hochskalieren lassen.“ Genau dafür hat Syntegon die GKF 60 entwickelt.

Hohe Dosiergenauigkeit

Mit nur sechs Stationen ist die Maschine extrem kompakt und benötigt deutlich weniger Formatteile. „Trotzdem sind insgesamt drei Füllstationen parallel integrierbar. Kunden können aus zahlreichen Möglichkeiten wählen – von der neuentwickelten Piezodosierung über die bekannten Dosiermodule für Dry Powder Inhalation (DPI), Pellets, Tabletten oder Flüssigkeiten, bis hin zur Mini-Bowl-Station für einen Scale-up zur nächstgrößeren Produktionsmaschine“, erläutert Mössinger. Gerade bei sehr hochpreisigen Wirkstoffen ist es wichtig, geringe Mengen flexibel und möglichst ohne Produktverlust abzufüllen. Das ist auf der Piezostation der GKF 60 bereits für Kleinstmengen ab 0,1 Milligramm Füllgewicht möglich, zum Beispiel für die Durchführung von Toxizitäts- oder First In Man (FIM) Studien.

Um die optimalen Parameter für die Abfüllung zu bestimmen und während des Füllvorgangs automatisch anzupassen, steht das neue, von Syntegon entwickelte Automated Process Development (APD) Tool auch für die GKF 60 zur Verfügung. Zudem lässt sich jede Dosierstation optional mit einer gravimetrischen 100-Prozent-Verwiegung für jede dosierte Komponente ausrüsten. „Mit diesen und zahlreichen weiteren Optionen wie Kameras und Sensoren sorgt die GKF 60 im laufenden Prozess für die nötige Qualitätskontrolle und gewährleistet höchste Produktqualität“, so Mössinger.

Flexibel von OEB3 bis High Containment

Kunden können die GKF 60 entweder in der Standardausführung, der Containment-Variante oder einer Kombilösung wählen. Mit dem neu entwickelten Wechselkonzept bietet die Kapselfüllmaschine hohe Flexibilität. „Dank austauschbaren Kabinenelementen und ausgeklügeltem Reinigungskonzept bis hin zu WIP (washing in place) lässt sich die Kombilösung mit wenigen Handgriffen sowohl für einfache als auch für hochpotente Formulierungen bis hin zum OEB5 High-Containment anpassen“, so Mössinger. „Ein weiteres Novum: Dank baugleicher Grundmaschine kann die Standardversion ganz einfach nachgerüstet werden.

Für weitere Platzersparnis sorgt der separate Schaltschrank mit integrierter Bedienerschnittstelle und besonders nutzerfreundlichem Dashboard. „Die GKF 60 ist eine zukunftssichere Maschine, die sich in Richtung Automatisierung und Industrie 4.0 weiterentwickeln wird. Das große Interesse unserer Kunden zeigt, dass wir mit dieser weitsichtigen und sehr flexiblen Entwicklung genau richtigliegen“, betont Mössinger. Da die GKF 60 zudem mit der GKF 720, der kleinsten Kapselfüllmaschine im Produktionsmaßstab von Syntegon, kompatibel ist, steht auch dem Scale-up neu entwickelter Formulierungen nichts im Weg.

GKF 60 auf der Achema Pulse

Von den Vorteilen der neuen GKF 60 können sich Kunden und Interessenten am 15. und 16. Juni 2021 im Rahmen der virtuellen Achema Pulse überzeugen. Darüber hinaus steht die Kapselfüllmaschine im neuen OSD Customer Center in Waiblingen für ausgewählte Kundenpräsentationen zur Verfügung.

stats