Optima
Viel Neues auf der IDEA

28.01.2022 Vom 28. bis 31. März 2022 findet in Miami die IDEA statt. Für den Geschäftsbereich Nonwovens von Optima ist sie einer der wichtigsten Branchentreffpunkte des Jahres. Präsentiert werden Verpackungskonzepte der Zukunft mit unterschiedlichsten Materialien.

Mit neuen technischen Lösungen realisiert Optima Nonwovens ästhetische Verpackungen für Papierhygieneprodukte – hier ein PE-Beutel für Babywindeln.
© Foto: Optima
Mit neuen technischen Lösungen realisiert Optima Nonwovens ästhetische Verpackungen für Papierhygieneprodukte – hier ein PE-Beutel für Babywindeln.

Gezeigt wird zudem eine Schweißstation, die das Verpackungsdesign von Hygieneprodukten weiter verbessert. Nachhaltige Verpackungslösungen für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft sind ein weiterer Schwerpunkt. Die Optima Experten sind am Stand-Nr. 4416 zu finden. Erstmals sind aufgrund der benachbarten Filtxpo auch Spezialisten für die Herstellung und Verpackung von Filtern vor Ort.

„Wir freuen uns sehr, dass wir uns wieder persönlich mit Interessenten und Kunden auf der IDEA austauschen können“, sagt Oliver Rebstock, Geschäftsführer der Optima Nonwovens GmbH. Im Sondermaschinenbau spiele der persönliche Austausch eine wichtige Rolle. „Verbraucher haben heutzutage hohe Ansprüche an Verpackungen. Sie sollen einzigartig, hochwertig, individuell und nachhaltig sein. Auf der IDEA zeigen wir, wie wir Produzenten bei diesen Trends unterstützen“, sagt Rebstock.

Verpackungen sicher und ästhetisch verschließen

Das gelingt beispielsweise mit einer Schweißstation, die Optima Nonwovens entwickelt hat. Diese wirkt sich positiv auf die Verpackungsqualität aus. Verpackungen lassen sich sicher verschließen und ästhetisch verschweißen. Da die Verpackungssysteme in der Lage sind, „maschinell zu lernen“, lassen sich Änderungen an der Verpackung automatisch erkennen und Maschinenanwender können sofort reagieren. Eine automatische exakte Einstellung auf die jeweiligen Verpackungsformate stellt sicher, dass bereits die erste Verpackung nach dem Formatwechsel perfekt ist. Anlaufen und Nachjustieren wird vermieden.

Interaktives Verpackungserlebnis

Differenzierung am Markt gelingt mit verbesserten Verpackungen, jedoch auch mit neuen Verpackungskonzepten. Hier ist Optima Nonwovens offen für die gemeinsame Entwicklung neuer Verpackungslösungen. Hier bieten sich alternative Materialien wie Papier oder Stärkefolie an, neue Verpackungsformen wie die Kartonverpackung oder Verpackungen mit neuem Mehrwert wie zum Beispiel einer Möglichkeit zur Personalisierung. Jedoch sind auch völlig neuartige Konzepte denkbar, über die Optima mit den Besuchern diskutieren möchte. Aus diesem Grund können sich die Besucherinnen und Besucher vor Ort mittels des Gamification Elements „Hypebox“ Verpackungen mit unterschiedlichen Materialien und Personalisierungen interaktiv betrachten und diskutieren.

Green Packaging

„Gerade in Hinblick auf nachhaltige Lösungen gehen wir dieses Thema heute gemeinsam und viel früher an, vom Packmittel über die Maschine bis hin zum gesamten Lebenszyklus des Packmittels und der Maschine“, erklärt Dominik Bröllochs, Group Sustainability Manager der Optima Unternehmensgruppe. Das gehe nur noch im Netzwerk. So würden die Projektlaufzeiten massiv verkürzt, Risiken minimiert und Ergebnisse verbessert. Am Beispiel Windelverpackung präsentiert Bröllochs dazu eine Lösung, die sowohl dem Marketing als auch der Ökologie gerecht wird: den Sleeve Bag, eine zu 100 Prozent rezyklierbare Mono-Polyethylen (PE)-Verpackung für Papierhygieneprodukte wie z. B. Windeln, Binden oder auch Toilettenpapier.

stats