Bluhm auf der Hannover Messe

18.02.2014

© Foto: Bluhm Systeme
Der Kennzeichnungsanbieter Bluhm Systeme zeigt vom 7.-11.4.2014 auf der Hannover Messe in Halle 17, C 38 Lösungen für die industrielle Kennzeichnung von Produkten und Verpackungen für alle Oberflächen und Materialien. Für die präzise, dauerhafte und manipulationssichere Beschriftung stehen verschiedene Lasertypen mit unterschiedlichen Leistungsstärken zur Verfügung: Die CO2-Laser sind die Allrounder für viele Anwendungen unter anderem in der Kosmetik-, Getränke- oder Nahrungsmittelindustrie, in der Elektronikbranche oder der Werkzeugindustrie. Dünne Folien oder Edelstahl markieren die Faserlaser, Kunststoffe können zum Beispiel mit dem diodengepumpten Laser ""eMark DL"" kontrastreich und bestens lesbar markiert werden. Für die Codierung von Kleinserien und Einzelstücken bietet Bluhm zu den Laserbeschriftungssystemen Arbeitsstationen mit Arbeitsbereichen von bis zu 500 x 700 mm.

Mit den Markoprint-Tintenstrahldruckern in Verbindung mit den Drucktechnologien Hewlett Packard, Lexmark und Trident lassen sich hochauflösende Kleindrucke bis 600 dpi Auflösung ebenso realisieren wie Logistikkennzeichnungen mit Großschrift. Dank des innovativen selbstverschließenden Thermo-Inkjet-Druckkopfes für HP-Kartuschen können erstmalig auch glatte, nicht-saugfähige Oberflächen mit lösungsmittelhaltigen HP-Tinten in außergewöhnlich guter, hochauflösender Druckqualität bedruckt werden. Für den Dauerbetrieb wurde ein Druckkopf mit Nonstop Printing-Funktion entwickelt.  

Die Linx-Tintenstrahldrucker erzielen insbesondere auf glatten, nicht-saugfähigen Materialien wie Glas, Kunststoff und Metall beste Druckergebnisse. Die Systeme stehen für Betriebssicherheit und bis zu einem Drittel niedrigere Wartungskosten als vergleichbare Systeme im Markt. Mit 13,5 kg Gewicht ist der CJ400 der leichteste Continuous Tintenstrahldrucker und lässt sich flexibel an unterschiedlichen Linien einsetzen. Mit Schrifthöhen von 2 bis 20 mm ist er außerdem sowohl für die Beschriftung von Primär- als auch Sekundärverpackungen geeignet. Der Drucker ist wie alle Linx-Systeme einfach und sicher zu bedienen und kann sogar vom Bediener ohne Technikereinsatz schnell und einfach selber gewartet werden.   

Müssen Produkte oder Verpackungen etikettiert werden, bietet Bluhm Systeme mit den Legi-Air Etikettendruckspendern, den Alpha Etikettenspendern sowie den Geset Etikettieranlagen Lösungen. Systemvielfalt für unterschiedlichste Etikettier-Anwendungen ist hier durch standardisierte Module gegeben. Für die schnelle und zuverlässige Verarbeitung von vorgedruckten Etiketten gibt es z.B. den Servomotor-angetriebenen Alpha Compact plus. Für das Drucken von Etiketten mit variablen Daten sowie das Applizieren stehen verschiedene Legi-Air-Systeme mit einer Vielzahl von Druckmodulen und Applikatoren zur Verfügung. Von der Karton- und Palettenetikettierung bis hin zur Highspeed-Etikettierung decken die Systeme alles ab. Ein kostengünstiges und robustes Einstiegsmodell für Standard-Etikettieraufgaben ist der Legi-Air 4050 S.

Die Etikettiermaschinen der Geset 100er, 300er und 700er-Serie etikettieren runde, ovale und eckige Produkte rundum, von oben oder der Seite. Bis zu 50 Module ermöglichen auf die Kundenanforderungen zugeschnittene Lösungen. 
Die Geset 700er sind individuell kombinierbar mit Laserdruckern, Thermo-Transfer-Direktdruckern und Druckspende-Systemen.


www.bluhmsysteme.com

BU: Hochauflösende Kleindrucke bis 600 dpi Auflösung wie auch Logistikkennzeichnungen mit Großschrift lassen sich mit den Markoprint-Tintenstrahldruckern realisieren.

Foto: Bluhm Systeme
stats