Schokoladenprodukte
High-Speed-Verpacken mit papierbasierten Schlauchbeuteln

08.06.2021 Eine Weiterentwicklung der modularen Hochleistungs-Verpackungsmaschine FPC5 zum Verpacken von Schokoladenprodukten stellt der Verpackungsmaschinenhersteller Theegarten-Pactec vor. Mit ihr lassen sich papierbasierte Schlauchbeutel per Heißsiegelverfahren mit 90 m/min verarbeiten.

Theegarten-Pactec hat die FPC5 – eine modulare Hochleistungs-Verpackungsmaschine für Riegel- und Tafelprodukte in Schlauchbeutel – so weiterentwickelt, dass sie nun papierbasierte Packmittel verarbeiten kann.
© Foto: Theegarten-Pactec
Theegarten-Pactec hat die FPC5 – eine modulare Hochleistungs-Verpackungsmaschine für Riegel- und Tafelprodukte in Schlauchbeutel – so weiterentwickelt, dass sie nun papierbasierte Packmittel verarbeiten kann.

Die FPC5 – eine modulare Hochleistungs-Verpackungsmaschine für Riegel- und Tafelprodukte in Schlauchbeutel – wurde so weiterentwickelt, dass sie nun papierbasierte Packmittel verarbeiten kann: Zum einen per gängigem Kaltsiegelverfahren, zum anderen per weitaus komplexerem Heißsiegelverfahren.

Wo sonst für herkömmliche Folien in diesem Bereich Geschwindigkeiten von 80 bis 120 m/min möglich seien, erreicht Theegarten-Pactec für das papierbasierte Packmittel auf der FPC5 eine Leistung von 90 m/min. Laut dem Verpackungsspezialisten für kleinstückige Süßwaren aus Dresden entspricht dies 600 größeren 40-g-Schokoladenriegeln pro Minute. 

Mithilfe der neuen Lösung lässt sich auf der Maschine nun eine Schlauchbeutelverpackung aus Barrierepapier mit integrierter Heißsiegelfähigkeit und einem reinen Papieranteil von mindestens 95 Prozent herstellen. Aufgrund der geringen Anteile an Siegelmaterial und Barriereschicht gegen Durchfetten, Feuchtigkeit oder andere Umwelteinflüsse lassen sich die hergestellten Verpackungen im Papierabfallstrom laut Theegarten-Pactec voll recyclen und für neue Anwendungen wiederverwerten.

Vorheizen des Längssiegel- und Quersiegelbereichs

Die papierbasierte Verpackung lässt sich auf der FPC5 laut Unternehmen so gut verarbeiten, weil Längssiegel- und Quersiegelbereich des Papiers vorgeheizt werden: Der Siegelbereich wird bereits während des Abrollvorgangs vorgewärmt. Die Vorziehstrecke verformt das Papier bei diesem Arbeitsschritt nicht. Das Papier erhält punktuell noch vor dem Verpacken der Schokoladenriegel und vor dem Heißsiegeln eine höhere Ausgangstemperatur. Beim eigentlichen Siegelprozess muss daher sehr viel kürzer Wärme über die Siegelwerkzeuge in das Papier eingebracht werden, um die optimale Siegeltemperatur zu erreichen. Durch die verkürzte Siegelzeit lässt sich eine Geschwindigkeit von 90 m/min erreichen.

Um das empfindliche Packmittel zu schonen, hat Theegarten-Pactec das Siegelprofil beziehungsweise die Siegelbacken auf das Material Papier ausgerichtet. Durch regelbare Heiztemperaturen kann der Prozess sowohl an die Erfordernisse des Packmittels als auch an die Belastbarkeit des zu verpackenden Produktes angepasst werden. Somit entstehen keine Beschädigungen an Packmittel und Produkt.

Für die Herstellung der papierbasierten Schlauchbeutel auf der FPC5 wurde zudem die Formschulter für die Schlauchbeutelherstellung modifiziert. Aufgrund des verwendeten Materials und der auf das Packmittel angepassten Geometrie besteht laut Hersteller keine Gefahr, dass das Papier bei der Bildung des Schlauchbeutels knittert oder reißt.

Des Weiteren ist die FPC5 so ausgestattet, dass das sogenannte Zwickeln, also das Eindrücken des Packmittels an der Querflosse, mit der Papierverpackung möglich ist und das Papier auch an dieser Stelle nicht reißt. Dadurch kann aus Papier ein gerader Verpackungsabschluss geformt werden. Eine breite Querflosse, die das Weiterverpacken der Schokoladenriegel in eine Zweitverpackung erschweren und unnötig Platz kosten würde, lässt sich dadurch vermeiden.

stats