Wirtschaft
Maschinen- und Anlagenbau erhöht Produktionsprognose

09.06.2021 Die konjunkturelle Dynamik im Maschinen- und Anlagenbau gewinnt zunehmend an Fahrt. Der Maschinen- und Anlagenbau hat deshalb die Prognosen für die Produktion im Jahr 2021 um drei Prozentpunkte erhöht. Dies teilte der VDMA mit.

Eine weltweit kraftvolle Industriekonjunktur verhelfe dem Maschinen- und Anlagenbau zu hohen Wachstumsraten, so VDMA-Präsident Karl Haeusgen.
© Foto: Imago/Shotshop
Eine weltweit kraftvolle Industriekonjunktur verhelfe dem Maschinen- und Anlagenbau zu hohen Wachstumsraten, so VDMA-Präsident Karl Haeusgen.

Stark steigende Auftragseingänge, eine bessere Auslastung der Kapazitäten und ein Produktionsplus von real 6,0 Prozent in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres: Die konjunkturelle Dynamik im Maschinen- und Anlagenbau gewinnt zunehmend an Fahrt. „Eine ungewöhnlich niedrige Vorjahresbasis, aber auch eine weltweit kraftvolle Industriekonjunktur verhelfen uns zu hohen Wachstumsraten“, sagte VDMA-Präsident Karl Haeusgen in einem Pressegespräch des Clubs Wirtschaftspresse München. Zudem profitiere der Maschinen- und Anlagenbau von umfangreichen Konjunktur- und Wachstumspaketen in wichtigen Absatzmärkten.

Von sieben auf zehn Prozent

Deshalb erhöht der VDMA die reale Produktionsprognose für das Jahr 2021 von bisher real plus sieben Prozent auf nun plus zehn Prozent. Stärke und Breite des Aufschwungs hätten jedoch vielfältige Produktionsbehinderungen zur Folge, erläuterte Haeusgen. „Speziell Lieferengpässe machen uns nicht nur viel Arbeit, sondern bremsen auch unser Wachstum. Außerdem ist noch an vielen Stellen pandemiebedingt Sand im Getriebe, der uns zum Beispiel in Form von Reisebeschränkungen trifft”, betonte er.

stats