UPM Finnland
Streiks gehen weiter

09.02.2022 Die Bestreikung der finnischen UPM-Werke geht in die Verlängerung, das teilte die Papierarbeitergewerkschaft mit.

Die finnische Papierarbeitergewerkschaft hat upm eine neue Streikankündigung gegeben
© Foto: Pixabay
Die finnische Papierarbeitergewerkschaft hat upm eine neue Streikankündigung gegeben

Sofern nicht vorher neue Vereinbarungen getroffen werden, soll der Streik bis zum 12. März 2022 verlängert werden. Der Streik der Papierarbeitergewerkschaft bei UPM Pulp, UPM Biofuels, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers und UPM Raflatac in Finnland begann am 1. Januar 2022. Derzeit arbeiten etwa 200 Gewerkschaftsmitglieder in gesellschaftskritischen Aufgaben wie Kraftwerken und Wasseraufbereitungsanlagen.

Gleichzeitig teilte die Gewerkschaft UPM mit, dass sie bereit sei, mit UPM-Unternehmen zu verhandeln. UPM erhielt am Montag, den 7. Februar eine Einladung zu Verhandlungen über UPM Pulp. In der Einladung hieß es, dass die Verhandlungen mit dem CLA (Tarifarbeitsvertrag)-Beirat der Gewerkschaft geführt würden. Dem Vorstand gehören Mitglieder anderer Forstproduktunternehmen an, was bedeutet, dass Diskussionen auf einer sehr allgemeinen Ebene geführt werden könnten. Aufgrund der kartellrechtlichen Compliance konnten keine echten Verhandlungen über die geschäftsspezifischen Themen von UPM geführt werden.

„Es ist für uns unmöglich, Vertreter unserer Wettbewerber an unseren Verhandlungen teilnehmen zu lassen. Leider scheint die Papierarbeitergewerkschaft Woche für Woche auf Kosten ihrer Mitglieder und der UPM-Unternehmen um Zeit zu spielen. Es ist klar, dass die Union nicht zu unternehmensspezifischen Verhandlungen bereit ist. Dies spiegelt sich auch in der Tatsache wider, dass nur eines unserer Unternehmen, das Zellstoffgeschäft, eingeladen wurde. Um den erheblichen Schaden durch den Streik zu minimieren, müssen alle fünf Verhandlungstische geöffnet werden“, so Jyrki Hollmén, Vice President, Labour Markets, UPM.

„Betriebsspezifische Tarifverträge sind für uns essenziell. Unser Ziel ist es, in jedem unserer Unternehmen Vereinbarungen zu treffen, die den Erfolg auch in Zukunft ermöglichen, die Bedürfnisse des lokalen Personals berücksichtigen und das hervorragende Lohnniveau der Branche aufrechterhalten. Die Verschiebung der Verhandlungen hat es bereits schwieriger gemacht, diese Ziele zu erreichen“, fügt Hollmén hinzu.

UPM werde seine Kunden so weit wie möglich von seinen Werken außerhalb Finnlands aus bedienen. Zu diesem Zeitpunkt veröffentlicht UPM keine Schätzungen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Streiks.


 

stats