Wasser + Verpackung
„Verpackung spielt eine eher untergeordnete Rolle“

26.07.2021 Wie wird Wasserverbrauch überhaupt definiert? Welche Emissionen sind für die Rohstoffherstellung von Verpackungen relevant? Und: Welche Rolle spielt eigentlich die Verpackung bei der Diskussion von Wasserverbräuchen?

Wasser: „Wichtiger sind die Herkunftsregionen von Lebensmitteln.“
© Foto: IMAGO / photothek
Wasser: „Wichtiger sind die Herkunftsregionen von Lebensmitteln.“

In unserem Auftakt zur Themenwoche WASSER + VERPACKUNG gibt uns Dipl. Ing. Mirjam Busch vom ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH die Antworten:

„Für die Bewertung von Wasser in Ökobilanzen gibt es verschiedene Ansätze, z.B. die AWARE-Methode, mit der das volumenbedingte Wasserverknappungspotential berechnet wird. Dies erfolgt über den Einbezug der regionalen Wasserverfügbarkeit sowie dem Wasserverbrauch durch das jeweilige Produkt. Der Grad der Qualitätsverschlechterung aufgrund der Nutzung wird hierbei nicht abgebildet. Wasserverbrauch wird dabei definiert als Wasser, das aus einem Wassereinzugsgebiet entnommen und nicht wieder in das gleiche Wassereinzugsgebiet zurückgeführt wird.

Um die mit Verpackungen verbundene Wasserbeanspruchung sachgerecht bewerten zu können, werden regionale Daten sowohl für die Entnahme als auch die Rückführung benötigt. Dieser Detaillierungsgrad wird in den derzeitig vorhandenen Datensätzen nicht abgebildet, weshalb eine sachgerechte Ressourcenbewertung von Wasser durch die Herstellung von Verpackungen nicht durchgeführt werden kann.

Bei der Diskussion von Wasserverbräuchen bzw. der Bewertung von volumenbedingter Wasserknappheit von verpackten Lebensmitteln spielt die Verpackung eine eher untergeordnete Rolle.

Viel wichtiger sind die Herkunftsregionen von Lebensmitteln. Die AWARE-Faktoren (d.h. die Wasserknappheitsfaktoren) zeigen, dass gerade Lebensmittel aus z.B. Spanien oder Italien oder gar aus Nordafrika, die eine Bewässerung bedürfen, kritisch zu beurteilen sind, wenn wir über Wasserknappheit sprechen.

Bei der Rohstoffherstellung von Verpackungen sind eher die in das Wasser eingeleiteten Emissionen von Relevanz, die über andere Wirkungskategorien wie Eutrophierung oder Versauerung abgebildet werden. Selbstverständlich ist auch in diesem Bereich zu vermuten, dass auch hier die Lebensmittelherstellung erhebliche Beiträge zeigt.“



stats