Wasser + Verpackung
Karl Knauer senkt Wasserverbrauch signifikant

30.07.2021 Im dritten Teil der exklusiven Packreport-Serie WASSER + VERPACKUNG erklärt die Karl Knauer KG, wie eine weitere Senkung des Wasserverbrauchs am Unternehmenssitz in Biberach gelingen soll.

Karl Knauer: „Umwelt und Natur im Blick“
© Foto: IMAGO / Panthermedia
Karl Knauer: „Umwelt und Natur im Blick“

Für den Verpackungsspezialisten Karl Knauer aus dem Schwarzwald ist und bleibt Karton die erste Wahl, wenn es um nachhaltige Materialien geht. „Karton ist nachhaltig, umweltfreundlich und schont unsere Ressourcen. Bei keinem anderen Produkt erreichen wir die hohe Wiederverwendungsquote, die wir bei Karton, Pappe und Papier erzielen“, sagt Dr. Axel Ritter, Leiter Integriertes Managementsystem bei Karl Knauer. In Deutschland flossen 86,6 Prozent des gesammelten Altpapiers wieder zurück in die Produktion. Dies trägt ganz erheblich dazu bei, den Holz-, Wasser- und Primärenergieverbrauch bei der Papierherstellung zu senken. So werden bei der Produktion von Altpapier beispielsweise 70 Prozent weniger Wasser und rund 60 Prozent weniger Energie benötigt als bei der Herstellung von Primärfaserpapier.

„Optimierung u.a. durch Reinigung der Druckanlagen“

Nicht nur beim Materialeinsatz, sondern auch bei der gesamten Produktion haben die Verantwortlichen bei Karl Knauer seit jeher Mensch, Umwelt und Natur im Blick. Die vielen unterschiedlichen Maßnahmen, Projekte und Engagements des familiengeführten Unternehmens wurden erstmals 2017 in einem Nachhaltigkeitsbericht zusammengefasst und veröffentlicht. Darin lässt sich beispielsweise ablesen, dass der grundsätzlich schon geringe Wasserverbrauch am Unternehmenssitz in Biberach in den vier Jahren von 2016 bis 2020 nochmals um 17 Prozent gesenkt werden konnte. Gleichzeitig verringerte sich die Abwassermenge um rund 23 Prozent. Diese positiven Ergebnisse sind für Karl Knauer kein Grund zum Ausruhen: Für die nächsten Jahre ist eine weitere Senkung des Wasserverbrauchs angepeilt. Hierzu sollen unter anderem die Sensor-Steuerung der Verdampfer sowie die Reinigung der Druckanlagen optimiert werden. 

Selbstverständlich widme man sich bei Karl Knauer mit ähnlicher Akribie auch anderen Umweltschutz- und sozialen Themen. Ob Energieeffizienz, Müllvermeidung oder Förderung sozialer Projekte – im Schwarzwald werden diese Themen schon seit vielen Jahren erfolgreich vorangebracht, heißt es aus Biberach.


stats