Neuer OECD-Bericht
Düstere Aussichten

13.06.2022 Nach einem OECD-Bericht wird sich die Menge der weltweit produzierten Kunststoffabfälle bis 2060 fast verdreifachen, wobei etwa die Hälfte auf Deponien landet und weniger als ein Fünftel recycelt wird.

© Foto: Pexels.com/Magda Ehlers

„Policy Scenarios to 2060“ befürchtet, dass ohne radikale Maßnahmen zur Drosselung der Nachfrage, zur Verlängerung der Produktlebensdauer und zur Verbesserung der Abfallbewirtschaftung und Recyclingfähigkeit die Kunststoffverschmutzung parallel zu einem fast dreifachen Anstieg des Kunststoffverbrauchs aufgrund steigender Bevölkerungszahlen und Einkommen zunehmen wird. Der Bericht schätzt, dass im Jahr 2060 fast zwei Drittel der Kunststoffabfälle aus kurzlebigen Produkten wie Verpackungen, Billigprodukten und Textilien stammen werden.

Der Bericht (vorläufige Fassung) geht davon aus, dass der weltweite Kunststoffverbrauch von 460 Millionen Tonnen (Mt) im Jahr 2019 auf 1.231 Mt im Jahr 2060 ansteigen wird, wenn keine tiefgreifenden Maßnahmen ergriffen werden. Das wäre ein signifikant höherer Anstieg als bei den meisten anderen Rohstoffen. Am schnellsten würde das Wachstum in den Entwicklungs- und Schwellenländern Afrikas und Asiens sein, obwohl die OECD-Länder bis 2060 immer noch viel mehr Kunststoffabfälle pro Person produzieren werden (durchschnittlich 238 kg pro Jahr) als die Nicht-OECD-Länder (77 kg).

Weltweit wird davon ausgegangen, dass sich die Kunststoffeinträge in die Umwelt auf 44 Mio. Tonnen pro Jahr verdoppeln, während sich die Ansammlung von Kunststoffen in Seen, Flüssen und Ozeanen mehr als verdreifachen wird, da die Kunststoffabfälle von 353 Mio. Tonnen im Jahr 2019 auf 1.014 Mio. Tonnen im Jahr 2060 ansteigen werden. Der größte Teil der Verschmutzung stammt von größeren Abfällen, auch als Makroplastik bekannt, aber auch das Austreten von Mikroplastik aus Gegenständen wie industriellen Kunststoffgranulaten, Textilien und Reifenabrieb bleibt ein ernstes Problem.

Der prognostizierte Anstieg des Kunststoffverbrauchs und -abfalls wird trotz der erwarteten Zunahme der Verwendung von recyceltem Kunststoff bei der Herstellung neuer Güter sowie technologischer Fortschritte und sektoraler wirtschaftlicher Verschiebungen erfolgen. Der Anteil der Kunststoffabfälle, die erfolgreich recycelt werden, wird den Prognosen zufolge von 9 % im Jahr 2019 auf 17 % im Jahr 2060 steigen, während die Verbrennung und die Deponierung weiterhin rund 20 % bzw. 50 % der Kunststoffabfälle ausmachen werden. Der Anteil der Kunststoffe, die sich den Abfallsystemen entziehen und stattdessen auf unkontrollierten Deponien landen, in offenen Gruben verbrannt werden oder in den Boden oder in Gewässer gelangen, soll voraussichtlich von 22 % auf 15 % zurückgehen.

Der neue Bericht stützt sich auf den ersten Global Plastics Outlook der OECD: Economic Drivers, Environmental Impacts and Policy Options, der im Februar 2022 veröffentlicht wurde. In diesem ersten Bericht wurde festgestellt, dass sich die Kunststoffabfälle in zwei Jahrzehnten verdoppelt haben, wobei der größte Teil auf Deponien landet, verbrannt wird oder in die Umwelt gelangt. Seit der Veröffentlichung dieses Berichts haben sich die UN-Mitgliedsstaaten verpflichtet, bis 2024 ein rechtsverbindliches internationales Abkommen zur Beendigung der Plastikverschmutzung auszuhandeln.

stats