Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen vorantreiben
Werner & Mertz und Alpla weiten Zusammenarbeit aus

29.06.2021 Anfang des Jahres ist den beiden Unternehmen bereits ein Recycling-Quantensprung gelungen, nun soll die gemeinsame Kooperation noch weiter ausgebaut werden: Dazu trafen sich der langjährige Alpla CEO Günther Lehner und sein Sohn, der neue CEO Philipp Lehner mit Werner & Mertz-Inhaber Reinhard Schneider am Standort in Mainz.

Werner & Mertz Inhaber Reinhard Schneider (rechts im Bild) spricht mit Alpla Chairman Günther Lehner (Mitte) und Alpla CEO Philipp Lehner (links im Bild) über zukünftige gemeinsame Projekte im Rahmen der Recyclat-Initiative.
© Foto: Werner & Mertz
Werner & Mertz Inhaber Reinhard Schneider (rechts im Bild) spricht mit Alpla Chairman Günther Lehner (Mitte) und Alpla CEO Philipp Lehner (links im Bild) über zukünftige gemeinsame Projekte im Rahmen der Recyclat-Initiative.

Im Januar hat Philipp Lehner den CEO-Posten bei Alpla von seinem Vater Günther Lehner übernommen und besucht nun mit ihm gemeinsam die wichtigsten Partner des familiengeführten Verpackungsspezialisten. Dazu zählt auch das Mainzer Reinigungsmittelunternehmen Werner & Mertz, das mit Alpla bereits 2012 eine Kooperation im Rahmen der Recyclat-Initiative eingegangen ist, um gemeinsam mit weiteren Partnern die hochwertige Aufbereitung und Wiederverwertung von Recyclat aus dem Gelben Sack voranzutreiben. Mit großem Erfolg: Bereits 2014 ist es gelungen, die ersten Flaschen aus 100 % Altkunststoffen mit einem Anteil von 20% aus der Quelle Gelber Sack in den Markt zu bringen, vor einigen Monaten konnte der Anteil sogar auf 50 % gesteigert werden – einzigartig in der Branche. Werner & Mertz gilt heutzutage als Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Verpackungen und Alpla ist zum weltweit größten Hersteller von Flaschen aus Recyclat aus dem Gelben Sack aufgestiegen. 

„Als inhabergeführte Familienunternehmen haben wir beide gemeinsam, dass wir unabhängig von Shareholder-Values und Quartalsberichten auf langfristige Initiativen setzen können und auf diese Weise eine ganzheitlich-nachhaltige Kreislaufwirtschaft voranbringen. Ich freue mich sehr, diesen Weg gemeinsam mit Philipp Lehner fortzuführen“, so Werner & Mertz-Inhaber Reinhard Schneider.

Zusammen Weltrekord aufgestellt

Alpla CEO Philipp Lehner: „Unsere langjährige Zusammenarbeit beim Einsatz von recycelten Kunststoffen hat zu Verpackungslösungen geführt, die Vorbildcharakter im Hinblick auf die Etablierung geschlossener Produktkreisläufe von der Flasche zur Flasche haben. Ich persönlich freue mich, gemeinsam die Recycling-Initiative unserer Unternehmen auch in Zukunft weiter voranzutreiben und Vorreiter auf diesem Gebiet zu sein.“

Die gemeinsame Erfolgsgeschichte begann bereits 1995, als Alpla die Produktion von Verpackungen für Werner & Mertz auf dem Firmengelände in der Ingelheimer Aue startete. 2019 wurde aus der On-Site-Produktion eine Inhouse-Produktion: Reinhard Schneider weihte damals gemeinsam mit Günther Lehner das neue Produktionszentrum ein, das im Erdgeschoss die größte 100 Prozent-Recyclatflaschen-Fertigung der Welt beherbergt – hier stellt Alpla seitdem die Flaschen her, die dann direkt ein Stockwerk darüber mit Rezepturen der Marke Frosch abgefüllt werden. Das spart immens Transportwege und minimiert dadurch gleich doppelt CO2-Emissionen. Bislang seien bereits über 489 Millionen Flaschen aus 100 % Post-Consumer-Recyclat produziert worden – Weltrekord!

Zukünftig gemeinsame Ausbildung am Standort Mainz

Zukünftig wollen beide Unternehmen am Standort aber nicht nur räumlich eng zusammenarbeiten, sondern auch im Bereich Berufsausbildung gemeinsame Wege gehen. Alpla möchte ab nächstem Jahr Mechatroniker*innen am Standort Mainz ausbilden und strebt hierfür eine Ausbildungspartnerschaft mit Werner & Mertz an. „Wir würden uns sehr über eine enge Zusammenarbeit des Ausbildungsberufs Mechatroniker*in zwischen unseren beiden Unternehmen freuen, denn auf diese Weise können wir noch mehr voneinander lernen, unsere Inhalte verbessern, Netzwerke schaffen und Schnittstellen noch besser nutzen. Es wäre eine Win-Win-Situation für beide Seiten“, betont Werner & Mertz Ausbilder Björn Frederik Knack.

Darüber hinaus steht auch am zweiten Produktionsstandort von Werner & Mertz im österreichischen Hallein für die Zukunft eine eigene Flaschenproduktion von dem aus Österreich stammenden Unternehmen Alpla in Aussicht.

stats