IFCO zeichnet wieder Händler und Erzeuger aus
Begehrte Nachhaltigkeitszertifikate

27.01.2021 Das Zertifikat zeigt das Engagement von europäischen und nordamerikanischen Einzelhändlern und Erzeugern für Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

© Foto: IFCO

IFCO verleiht zum vierten Mal in Folge sein jährliches Nachhaltigkeitszertifikat. Damit würdigt IFCO das Nachhaltigkeits-Engagement von Einzelhändlern und Erzeugern in Europa und Nordamerika. IFCO nimmt mit seinem Geschäftsmodell, das auf dem Konzept der Kreislaufwirtschaft basiert, eine Vorreiterrolle bei der Förderung der Nachhaltigkeit in der Lieferkette ein. Die Verwendung von IFCO RPCs ermöglichte im Jahr 2020 Einsparungen von mehr als 551.000 Tonnen an CO2-Emissionen.

Die Auszeichnung durch IFCO zeigt daher das Engagement von Unternehmen für den Umweltschutz und die gemeinsame Gestaltung nachhaltigerer Lieferketten. IFCO hat sein Nachhaltigkeitszertifikat erstmals im September 2018 an Einzelhändler in Europa und Nordamerika verliehen und damit ihre Nachhaltigkeitsbemühungen im Jahr 2017 anerkannt.

Kunden ist der Umwelt- und Klimaschutz in den vergangenen Jahren kontinuierlich wichtiger geworden. Deshalb ist heute ein starker Fokus auf nachhaltige Produkte und Geschäftspraktiken zu beobachten. Indem Einzelhändler und Erzeuger der gestiegenen Nachfrage nach umweltfreundlichen Produkten und Prozessen Rechnung tragen, können sie sich vom Wettbewerb abheben und die Loyalität ihrer Kunden erhöhen. Deshalb verleiht IFCO sein Nachhaltigkeitszertifikat als Beleg für das Umwelt-Engagement von Einzelhändlern und Erzeugern. Da neben Kunden auch Aktionäre zunehmend auf nachhaltige Unternehmensziele achten, ist das Nachhaltigkeitszertifikat von IFCO ein starker Beleg für umweltfreundliches Verhalten sowohl für Kunden, als auch für Aktionäre.

„Das Zertifikat bescheinigt den ausgezeichneten Unternehmen, dass sie mit eindeutigen Maßnahmen ihre Lieferketten nachhaltiger gestalten und so die Umwelt schützen. Für den Geschäftserfolg ist es entscheidend, dieses Engagement gegenüber Kunden und Geschäftspartnern belegen zu können“, erklärt Michael Pooley, CEO von IFCO Systems.

Durch die Verwendung von RPCs leisten IFCO-Kunden einen bedeutenden Beitrag zum Umweltschutz. Diese Leistungen teilt IFCO mit seinen Kunden, indem es ihnen seit 2018 das Nachhaltigkeitszertifikat für ihre Bemühungen im Vorjahr überreicht. Jeder Kunde, ob Einzelhändler oder Erzeuger, erhält ein Zertifikat, das die Menge an Kohlendioxid, Wasser, Energie sowie Feststoff- und Lebensmittelabfällen ausweist, die durch den Einsatz von IFCO RPCs in seiner Lieferkette vermieden wurde. Diese Einsparungen basieren auf der Schätzung der Energie- und Ressourcenreduktion von IFCO 1) 2) 3).

IFCO überwacht stetig den ökologischen Nutzen seines Logistikkonzepts IFCO Smart Cycle, das auf dem Prinzip „Teilen und Wiederverwenden“ basiert und so den ökologischen Fußabdruck von Unternehmenslieferketten reduziert. Im Jahr 2020 haben IFCO-Kunden zwischen 17 und 20 Prozent mehr Wasser, Energie und CO2-Emmissionen sowie Feststoff- und Produktabfälle eingespart als im Jahr 2017, als Einzelhändler erstmals ausgezeichnet wurden. Das ist möglich, da alle IFCO-RPCs während ihrer gesamten Lebensdauer 30 bis 120 Mal wiederverwendet werden. Nach jedem Zyklus werden die RPCs einem gründlichen Reinigungs- und Inspektionsprozess unterzogen, bevor sie wieder ausgeliefert werden. Beschädigte Behälter, die nicht mehr verwendet werden können, werden zu 100 Prozent recycelt und für die Herstellung neuer RPCs genutzt. Mehrere Studien haben gezeigt, dass der Einsatz von RPCs im Vergleich zu Einwegverpackungen zu Einsparungen von CO2 (bis zu 60%), Energie (64%), Wasser (80%), Feststoffabfällen (bis zu 86%) und Schäden an Lebensmitteln (bis zu 96%) führt.

IFCO kontrolliert durchgehend die Auswirkungen des Smart Cycle auf die Umwelt. In Europa und Nordamerika hat IFCO 2020 folgende Einsparungen erreicht:

  • 551.237 Tonnen CO2, enstpricht 301.643 weniger Autos auf den Straßen pro Jahr
  • 9,9 Millionen Kubikmeter Wasser, entspricht über 223 Millionen mal 5 minutenlang Duschen
  • 35.413 Terrajoule Elektrizität, womit man 18,6 Millionen Leuchtmittel ein Jahr lang betreiben kann
  • 283.691 Tonnen Feststoffabfälle, entspricht dem Abfall, den 209 Millionen Menschen pro Tag erzeugen
  • 50.466 Tonnen Lebensmittelabfälle, entspricht 84 Millionen durchschnittlichen Mahlzeiten auf der Welt.

Diese Vorteile wirken sich auf die Lieferketten der IFCO-Kunden aus und stellen eine wichtige Leistung für Unternehmen dar, die ihre Frischprodukte schützen und gleichzeitig ihre Nachhaltigkeitsbilanz verbessern wollen.

Quellen

1 “Carbon Footprint of Food Packaging” von Stiftung Initiative Mehrweg (SIM) - Die Grundlage für wiederverwendbare Systeme und durchgeführt vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) in Übereinstimmung mit den internationalen Standards zur Ökobilanzierung (LCA) ISO 14040/44, - Kritisch überprüft von DEKRA. Februar 2018.

2 “Determination of spoilage levels of fresh fruit and vegetables according to the type of packaging” von Stiftung Initiative Mehrweg (SIM) - Die Grundlage für wiederverwendbare Systeme und durchgeführt vom Fraunhofer-Institut für Logistik und Materialfluss. Mai 2013

3 “Comparative life cycle assessment of reusable plastic containers and display- and non-display-ready corrugated containers used for fresh produce applications” LCA im Auftrag von IFCO und durchgeführt von Franklin Associates, Peer Review durch Panelmitglieder (BAMAC, Ltd., and University of Michigan, Center for Sustainable Systems in Übereinstimmung mit den internationalen Standards zur Ökobilanzierung (LCA) ISO14040/14044, Februar 2017

stats