AGVU-Orientierungstag zur Zukunft der Kreislaufwirtschaft
Dreifachstrategie liegt auf dem Tisch

21.06.2021 Was bedeutet die Bundestagswahl für die Zukunft von Kreislaufwirtschaft und Verpackungsregulierung? Diese Frage beleuchteten Experten anlässlich des 18. AGVU-Orientierungstags am 21. Juni 2021 in Berlin.

© Foto: imago images / Geisser

Neue Wege, aber auch bestehende Hürden für ein schnelleres Schließen der Materialkreisläufe bei Verpackungen kamen bei einer Podiumsdiskussion mit Fachpolitikern der Oppositionsparteien – Judith Skudelny MdB (FDP), Dr. Bettina Hoffmann MdB (Bündnis 90/Die Grünen) und Ralph Lenkert MdB (Die Linke) – auf den Prüfstand. Das Spannungsverhältnis zwischen einer strengen Detailregulierung einerseits und einem an festen Zielen orientierten Ansatz mit hoher Eigenverantwortung der Wirtschaft andererseits wurde besonders deutlich.

Ein von der AGVU und der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen neu veröffentlichtes Papier zur Steigerung des Rezyklateinsatzes in Kunststoffverpackungen sieht die Lösung in einem ganzheitlichen Ansatz: „Eine neue Bundesregierung muss den Einsatz von mehr Recyclingkunststoff weit oben auf die To-do-Liste schreiben und eine Dreifachstrategie aus Mengen- und Qualitätssteigerung von Rezyklaten, Abbau rechtlicher Hindernisse und Einführung eines durchdachten Fördermodells verfolgen“ betont der AGVU-Vorsitzende Dr. Carl Dominik Klepper.

Mit dem nun vorliegenden Papier möchten die Verbände AGVU und IK zu einer sachlichen Diskussion um die Steigerung des Kunststoffrezyklateinsatzes beitragen. Aufgeführt sind Maßnahmenoptionen für die Qualitätssteigerung von Rezyklaten sowie Vorschläge für den Abbau rechtlicher Hemmnisse. Es schließt sich eine Diskussion verschiedener Rezyklatfördermodelle inklusive einer abschließenden tabellarischen Aufstellung an.

Keynote Speaker Dr. Marc-Oliver Pahl, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, hatte zuvor die Empfehlungen des die Bundesregierung beratenden Gremiums skizziert: „Wir müssen im Sinne der Rohstoffschonung und des Klimaschutzes beim zirkulären Wirtschaften zügig vorankommen. Auch die Verpackungsbranche kann und muss dort einen Beitrag leisten, insbesondere durch Verpackungsvermeidung, mehr Pfandlösungen und mehr Rezyklateinsatz.“

Mit Impulsen zur angestrebten stärkeren Ausrichtung der Verpackungs-Lizenzentgelte an Nachhaltigkeitskriterien sowie zur Nutzung digitaler Mikromarkierungen auf Verpackungen zur optimierten Sortierung und Verwertung warf der AGVU-Orientierungstag weitere Schlaglichter auf zukunftsweisende Fragestellungen der Kreislaufwirtschaft.

Das Diskussionspapier Instrumente zur Steigerung des Rezyklatanteils in Kunststoffverpackungen von AGVU und IK finden Sie hier.

stats