Kampf gegen Vermüllung der Weltmeere
Projekt STOP kommt in Indonesien voran

09.04.2021 Das Project STOP („STOP Ocean Plastics“) hat seit 2017 eine Reihe von Maßnahmen im Kampf gegen die Verschmutzung der Umwelt durch Kunststoffe in Indonesien auf den Weg gebracht. Jetzt zieht die Initiative Bilanz.

© Foto: pexels.com

Das im Jahr 2017 von den Unternehmen Borealis und Systemiq ins Leben gerufene Project STOP kooperiert mit Stadtregierungen, um eine effektive und kreislauforientierte Abfallwirtschaft in Regionen mit hohem Bedarf in Südostasien zu etablieren.

Das Project unterstützt lokale Kommunen mit technischem Fachwissen, um kreislauforientierte Abfallwirtschaftssysteme zu entwickeln, bei denen kein Müll mehr in die Umwelt gelangt, die die Recyclingquoten steigern, wirtschaftlich nachhaltig sind, neue Arbeitsplätze schaffen und die schädlichen Auswirkungen eines schlechten Abfallmanagements auf die öffentliche Gesundheit, den Tourismus und die Fischerei eindämmen.

Derzeit unterhält Project STOP drei Städtepartnerschaften mit den Küstenstädten Muncar und Pasuruan in Ost-Java, und mit Jembrana an der Nordwestküste Balis. Bis Ende 2020 hat die Initiative eine Reihe wichtiger Meilensteine erreicht.Das Projekt hat

  •  Müllsammeldienste für mehr als 133.500 Menschen zugänglich gemacht, für viele zum ersten Mal;
  •  verhindert, dass 8.123 t Müll (davon 1.118 Plastikmüll) in die Umwelt gelangen;
  •  168 sichere Arbeitsplätze in der Abfallwirtschaft geschaffen; bis zum Ende des Programms sollen es insgesamt mehr als 250 neue Jobs sein;
  •  den Bau von fünf Anlagen zur Materialrückgewinnung fertiggestellt – eine 50-t/Tag-Anlage in Jembrana, Bali, zwei 30-t/Tag-Anlagen in Pasuruan, Ostjava, und zwei 20-t/Tag-Anlagen in Muncar, Ostjava – was eine Gesamtverarbeitungskapazität von 150 t/Tag bedeutet;
  •  mehrere Steuerungsmodelle erprobt, um stabilere, professionelle Abfallwirtschaftssysteme zu ermöglichen;
  •  einen umfassenden Fahrplan erarbeitet, um Regierungen und andere Interessensgruppen im Aufbau und Betrieb von Abfallsystemen zu schulen.

Angesichts eines Jahresverbrauchs von mehr als 6 Mio. t Kunststoff wird geschätzt, dass Indonesien pro Jahr rund 1 Mio. t Müll ins Meer entsorgt – die zweitgrößte Menge weltweit. Aus diesem Grund hat die indonesische Regierung im Jahr 2017 einen Meeresmüll-Maßnahmenplan erstellt, der die Verpflichtung beinhaltet, die ins Meer geleiteten Kunststoffmengen bis 2025 um 70 % zu senken. Um zu diesem Ziel beizutragen, will Project STOP seine Aktivitäten auf weitere Regionen in Indonesien ausdehnen. Ein entsprechender Plan ist bereits in Arbeit und soll in Abstimmung mit den lokalen Behörden zeitnah umgesetzt werden.

stats