E-Commerce: Größte Sorge: „Fehlendes oder zu ...
+ E-Commerce

Größte Sorge: „Fehlendes oder zu teures Verpackungsmaterial“

bevh
Martin Groß-Albenhausen, stv. bevh-Hauptgeschäftsführer.
Martin Groß-Albenhausen, stv. bevh-Hauptgeschäftsführer.

Die Umsätze im E-Commerce mit Waren sind von Anfang Oktober bis Ende November um 15,8 Prozent auf 20.113 Mio. Euro (inkl. Umsatzsteuer), und im gesamten Interaktiven Handel um 15,3 Prozent auf 20.255 Mio. Euro brutto gestiegen. Im Vergleich dazu lag im Weihnachtsgeschäft 2020 das Plus im E-Commerce mit Waren bei 17,5 Prozent (17.374 Mio. Euro) beziehungsweise bei 17,0 Prozent (17.567 Mio. Euro) im Interaktiven Handel. Dies teilt der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) mit.

Die Umsätze im E-Commerce mit Waren sind von Anfang Oktober bis Ende November um 15,8 Prozent auf 20.113 Mio. Euro (inkl. Umsatzsteuer), und im

Jetzt kostenfrei registrieren, sofort alle
packREPORT plus Artikel Artikel lesen und Zugriff auf alle packREPORT E-Paper erhalten!

Die Registrierung beinhaltet den packREPORT Newsletter. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats